> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 690

Test: NVIDIA GeForce GTX 690

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Beginnen wollen wir unsere Messreihen wie immer mit dem Stromverbrauch:

mess1

Bereits der erste Test eines SLI-Systems bestehend aus zwei GeForce GTX 680 hat gezeigt, dass NVIDIA durch die Effizienz der "Kepler"-GPU beim Idle-Stromverbrauch deutlich nachgebessert hat. Für die GeForce GTX 690 messen wir einen um sieben Watt höheren Verbrauch im Vergleich zum SLI-System. Gerade zur GeForce GTX 590 dürfen wir aber von einer deutlichen Verbesserung sprechen.

mess1

Deutlich über 500 Watt verbrauchte des Gesamtsystem nur mit einem Multi-GPU-Gespann bestehend aus zwei Radeon HD 7970 und GeForce GTX 680 sowie mit der GeForce GTX 590. Die GeForce GTX 690 steht mit ihren 470 Watt erst einmal sehr gut da - muss das Ergebnis aber erst mit einer entsprechenden Performance bestätigen.

mess1

Positiv überrascht sind wir von der niedrigen Idle-Temperatur der beiden GPUs auf der GeForce GTX 690. Die Unterschied zwischen den beiden Chips betrug dabei maximal zwei Grad Celsius. Das Referenzdesign sowie die gute Selektion der Chips scheint sich also auszuzahlen.

mess1

Auch unter Last kommt die GeForce GTX 690 derzeit nicht ins Schwitzen, wie wir das von Dual-GPU-Karten gewohnt sind. Zwar liegen auch die Radeon HD 6990 und GeForce GTX 590 in einem ähnlichen Bereich, erkauften sich dies allerdings auch mit einer hohen Last-Lautstärke. Bei den Temperaturen sehen wir also keinerlei Schwierigkeiten für die GeForce GTX 690.

mess1

Besonders gespannt waren wir auf die Lautstärke-Messungen der GeForce GTX 690. Hier konnten die Vorgänger meist nicht überzeugen. Die GeForce GTX 690 profitiert offenbar von der guten Effizienz der GPUs und auch beim Lüfter scheint NVIDIA einiges richtig gemacht zu haben. Mit 35,4 dB(A) liegen wir nur etwas über der GeForce GTX 680, sind aber bereits leiser als eine Radeon HD 7970. Auch der Vergleich zum SLI-System bestehend aus zwei GeForce GTX 680 kann sich sehen lassen.

mess1

Das Testfeld wird unter Last etwas durcheinandergewirbelt, aber grundsätzlich ändert sich an der hervorragenden Ausgangsposition der GeForce GTX 690 nichts. Sie bewegt sich auf Niveau der Single-GPU-Karten - ein Ergebnis, das wir so nicht erwartet hätten. Gerade der Vergleich zu den Multi-GPU-Systemen, bestehend aus GeForce GTX 680 und Radeon HD 7970 sowie zu den Vorgänger-Karten GeForce GTX 590 sowie Radeon HD 6990, fällt positiv aus.