> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 690

Test: NVIDIA GeForce GTX 690

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 20: Sondertests: SSAA

Wie in den bisherigen Benchmarks zu sehen war, ist es selbst bei 2560x1600 Pixel recht schwierig eine GeForce GTX 690 richtig auszulasten. Super-Sampling Anti-Aliasing und Multi-Sample Anti-Aliasing sind hier die Stichworte. Besonders The Elder Scrolls V Skyrim und Battlefield 3 sind beliebte Anwendungen, um die Bildqualität über spezielle Anti-Aliasing-Modi bis zu einem möglichen Maximum zu bringen. Hier spielt dann auch der Grafikspeicher eine entscheidende Rolle. Daher haben wir die GeForce GTX 690 einmal gegen die GeForce GTX 680 mit 2 und 4 GB verglichen.

ssaa1

ssaa2

ssaa3

Während in geringeren AA-Modi sich die GeForce GTX 690 noch klassisch nach ein einem SLI-System aus zwei GeForce GTX 680 mit 2 GB ausrichtet, bekommt sie ab 4xMSAA+2xSGSSAA so ihre Probleme und wird dann auch von einer GeForce GTX 680 mit 4 GB geschlagen, da hier auch noch die knapp 3100 MB im Grafikspeicher ihren Platz finden.

Dies soll nur eines von vielen Beispielen sein, wie auch eine GeForce GTX 690 an ihr Limit gebracht werden kann. Über ausgereifte Settings lässt sich auch aus einer Radeon HD 7970 und GeForce GTX 680 ein Maximum an Bildqualität herauskitzeln. Bewegen wir uns an ein Limit, dass vom Grafikspeicher gesetzt wird, kann auch die GeForce GTX 690 nichts mehr ausrichten.