> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 690

Test: NVIDIA GeForce GTX 690

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: NVIDIA GeForce GTX 690

gtx-690-logoVor etwas mehr als einer Woche erreichte uns ein Paket von NVIDIA, in dem eine Brechstange lag. Sollte es sich dabei um einen Hinweise handeln, in welcher Art und Weise man die GeForce GTX 690 vorstellen wird, so kann man die PR-Aktion durchaus als gelungen bezeichnen. Völlig überraschend präsentierte NVIDIA auf einem Event in Shanghai am Wochenende die GeForce GTX 690 - nannte auch schon einige technische Details. Weder die Presse noch die Boardpartner waren über diesen Schritt informiert. Natürlich lag die GeForce GTX 690 in Form von zahllosen Gerüchten bereits seit geraumer Zeit in der Luft, dennoch wählte NVIDIA einen Launch "mit der Brechstange". Inzwischen haben auch wir ein Sample der GeForce GTX 690 erhalten und wollen uns diese etwas genauer anschauen.

Auf dem NVIDA Gaming Festival 2012 in Shanghai, China, stellte NVIDIAs CEO Jen-Hsun Huang höchstpersönlich die GeForce GTX 690 vor. Die 20-minütige Präsentation könnt ihr euch hier anschauen:

Die GeForce GTX 690 ist NVIDIAs erste Dual-GPU-Grafikkarte auf Basis von "Kepler". Keine Überraschung ist die Tatsache, dass zwei GK104 zum Einsatz kommen. Somit setzt sich die GeForce GTX 690 grundsätzlich aus zwei GeForce GTX 680 zusammen. Auf die Details wollen wir später noch genauer eingehen.

In unserem Preisvergleich sind die ersten Karten bereits zu finden. Der Preis beginnt bei 829 Euro ohne Mwst. die Karte wird also vermutlich bei knapp unter 1000 Euro starten.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

NVIDIA GeForce GTX 680 NVIDIA GeForce GTX 690
Straßenpreis ab 475 Euro ab 999 Euro
Homepage NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU GK104 2x GK104
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden 2x 3,54 Milliarden
GPU-Takt 1006 MHz + Boost (1058 MHz) 915 MHz + Boost (1019 MHz)
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 2x 2048 MB
Speicherinterface 256 Bit 2x 256 Bit
Speicherbandbreite 192,2 GB/Sek. 192,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 1536 (1D) 2x 1536 (1D)
Textur Units 128 2x 128
ROPs 32 2x 32
Pixelfüllrate 32,2 Gigapixel 2x 29,3 Gigapixel
Minimale Leistungsaufnahme 15 Watt 15 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 195 Watt 300 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

Für die GeForce GTX 590 reduzierte NVIDIA den GPU-Takt von 772 auf 607 MHz, also um etwas mehr als 21 Prozent. Die architektonischen Details blieben in Form von zwei voll ausgebauten Fermi-GPUs identisch. Auch den Speicher-Takt setzte NVIDIA von 1002 auf 854 MHz herunter - um knapp 15 Prozent. Für die GeForce GTX 690 hat sich NVIDIA vorgenommen die volle GTX-680-SLI-Erfahrung zu bieten. Den GPU-Takt senkt NVIDIA dennoch von 1006 auf 915 MHz, aber nur noch um neun Prozent. Den Speicher-Takt hat man sogar bei 1502 MHz belassen. Somit schafft es NVIDIA wirklich fast die volle Performance zweier GeForce GTX 680 zu bieten. Zu verdanken hat dies NVIDIA vermutlich der effizienteren GPU-Architektur und der kleineren Fertigung. Bereits die GeForce GTX 680 präsentierte sich in zahlreichen Reviews als deutlich effizienter im Vergleich zu den "Fermi"-Karten.

Dennoch muss NVIDIA natürlich dem Verbrauch zweier GPUs Tribut zollen und setzt die TDP für die GeForce GTX 690 mit 300 Watt an. Die GeForce GTX 590 kommt auf eine TDP von 365 Watt und AMDs Radeon HD 6990 gar auf 375 Watt (450 Watt im OC-Betrieb). Mit ausreichend Leistung versorgt wird die GeForce GTX 690 über zwei 8-Pin-Anschlüsse, die zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz maximal 375 Watt an die Karte bringen können. Reichte der GeForce GTX 680 noch eine 4-phasige Spannungsversorgung aus, setzt NVIDIA bei der GeForce GTX 690 auf insgesamt 12 Phasen (fünf pro GPU plus jeweils eine für den dazugehörigen Speicher).

Per "GPU Boost" steigert die Karte den Takt der beiden GPUs auf mindestens 1019 MHz, was absolut gesehen fast doppelt so viel ist wie bei der GeForce GTX 680. In manchen Benchmarks konnten wir einen Takt von 1071 MHz auslesen. NVIDIA hat aber das maximale "Power Target" etwas reduziert und erlaubt nur ein Plus von 35 Prozent. Die angegebenen 300 Watt TDP bezieht sich auf die Leistungsaufnahme bei vollem Boost-Takt. Bei einem Default-Takt von 915 MHz zieht die Karte in etwa 263 Watt, sodass wir über das "Power Target" auf etwa 405 Watt kommen.

gtx690-gpuz2

Auf den folgenden Seiten werden wir uns die GeForce GTX 690 nun etwas genauer anschauen.