> > > > ATI X1950PRO

ATI X1950PRO

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Technische Daten

Die GPU der X1950PRO taktet mit 575 MHz und verfügt über 36 Pixel- und 8 Vertex Shader. Des Weiteren werkeln im Inneren 8 Textureinheiten und 8 ROPs. Der RV570 kann auf 256 MB Framebuffer zugreifen. Die GDDR3-Chips agieren mit einer Frequenz von 690 MHz, welche häufig mit 1.380 MHz effektiver Taktrate beworben wird. Die Anbindung erfolgt über ein 256 Bit breites Speicherinterface, so dass eine theoretische Speicherbandbreite von knapp 45 Gigabyte pro Sekunde realisiert werden kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der RV570 ist der erste Grafikprozessor von ATI, der in 80nm Bauweise gefertigt wird. Auf einer Kerngröße von 16,7mm x 13.8 mm sind etwa 330 Millionen Transistoren zusammen gepfercht.

  

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vergleicht man die Boards der X1950PRO (links) und der X1950XTX (rechts) fällt zunächst die fehlende Kupferkühlleiste auf, welche die Spannungswandler des R580+ kühlt. Zusätzlich erkennt man die Anschlüsse für die neue, interne Crossfire Bridge (linkes Bild, rechts unten). Mehr darüber gibt es im Kapitel "Crossfire". Einen HDCP Decoder Chip liefert ATI auf der X1950 PRO natürlich auch mit.

Gebencht wurde mit den von ATI zur Verfügung gestellten vorab-Treibern in der Catalyst Version 6.10. Die Ergebnisse können daher von den Werten, die spätere Retail Karten erzielen, abweichen. Besonders der Crossfire Modus machte in einigen Spielen Probleme. Einige Werte sind folglich mit Vorsicht zu genießen. Auch funktionierte das Erzwingen von Antialiasing und Filterung bei einer Auflösung von 1.600 x 1.200 im Treiber nicht. Diese ist für Battlefield 2 und Call of Duty 2 erforderlich. Die Werte für diese Spiele, bei den angesprochenen Auflösungen entfallen daher.

Die Übertaktbarkeit der X1950 PRO wurde auch getestet. Leider stehen noch keine Third-Party-Tools zur Verfügung, die das Overclocking des RV570 unterstützen. Wir sind daher auf die ATI Overdrive Funktion beschränkt. Die Referenzkarte von ATI erzielte hierbei die gleichen Werte, wie die Powercolor X1950 PRO. Bei Verfügbarkeit von geeigneten Tools werden wir die Ergebnisse im Forum nachreichen.