> > > > Test: PowerColor Radeon HD 7950 PCS+

Test: PowerColor Radeon HD 7950 PCS+

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 17: Fazit

Die Vor- und Nachteile der Radeon HD 7950 haben wir im Launch-Artikel (Hardwareluxx-Artikel) bereits herausgestellt. Dazu gehören eine durchwegs gute Performance auf Niveau der GeForce GTX 580, eine geringe Leistungsaufnahme im Idle- und Last-Betrieb, sowie ein ausreichendes OC-Potenzial. Die PowerColor Radeon HD 7950 PCS+ setzt dem teils noch die Krone auf.

Nicht ganz für die Krone reicht es bei der Performance - die ASUS Radeon HD 7950 DirectCU II TOP und die Sapphire Radeon HD 7950 Dual-Fan sind aufgrund des höheren GPU-Taktes ein paar Prozent schneller. XFX legt sogar noch einen oben drauf und lässt den Speicher mit den vollen 1375 MHz arbeiten, was sie an die Spitze der Benchmarks bringt. PowerColor geht mit 880 MHz einen etwas konservativeren Weg, fährt damit aber ganz gut, da die Abstände nur sehr gering sind.

Der Fokus lag auf der Kühlung und in diesem Bereich kann PowerColor punkten. Sowohl bei den Temperaturen als auch bei der Lautstärke messen wir Bestwerte. Kaum eine Grafikkarte war bisher so leise und zugleich so schnell. Die Konkurrenz ist PowerColor allerdings dicht auf den Fersen - groß ist der Vorsprung nicht.

Es ist schwer einen Kritikpunkt an der Karte anzubringen. Wenn überhaupt, dann ist das der Preis. Mit 420 Euro liegt man auf Niveau der Konkurrenz, aber eigentlich ist die Karte etwas zu teuer. Das liegt aber nicht an PowerColor, sondern vielmehr an AMD, die derzeit einfach keine Konkurrenz haben.

Positive Aspekte der PowerColor Radeon HD 7950 PCS+:

  • niedrige Temperaturen
  • geringe Lautstärke
  • alle Features der Radeon HD 7950

Negative Aspekte der PowerColor Radeon HD 7950 PCS+:

  • etwas zu hoher Preis

Aufgrund der herausragenden Kühlung vergeben
wir den "Hardwareluxx Excellent Hardware"-Award