> > > > Kurztest: VTX3D Radeon HD 6870 X2

Kurztest: VTX3D Radeon HD 6870 X2 - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit Ausnahme der kleinen, roten VTX3D-Aufkleber in der Mitte der beiden Lüfter, gibt es optisch keinerlei Unterschiede zur PowerColor Radeon HD 6870 X2. Mit insgesamt 2240 Streamprozessoren (2x 1120), 2048 MB GDDR5-Videospeicher (2x 1024 MB) und Taktraten von 900/2100 MHz gibt es auch unter der Haube keine Abweichungen zur Konkurrenz. 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gleiches gilt für die Rückseite. Auch hier misst das Printed-Circuit-Board (PCB) 29 cm in seiner Länge und der verbaute Dual-Slot-Kühler schnappt sich darüber hinaus noch einmal einen Zentimeter mehr. 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gekühlt wird VTX3Ds Radeon HD 6870 X2 von einer mächtigen Dual-Slot-Lösung. Diese kommt mit gleich zwei 75-mm-Lüftern daher und wird von insgesamt sechs, bis zu 8 mm dicken Kupfer-Heatpipes unterstützt.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um dem Stromhunger seiner Radeon HD 6870 X2 gerecht zu werden, verpasste VTX3D seiner jüngsten Dual-GPU-Grafikkarte zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse. Diese stellen jeweils 150 Watt zur Verfügung. Gemeinsam mit den 75 Watt, die über das PCIe-Interface bereitgestellt werden, könnte der 3D-Beschleuniger damit bis zu 375 Watt aus dem Netzteil ziehen.