> > > > Test: VTX3D Radeon HD 6950

Test: VTX3D Radeon HD 6950 - Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

In der Vergangenheit haben wir die Lautstärke bei unserem Zweitsystem nur aus der subjektiven Sicht des Redakteurs bewertet. Im Zuge der Überarbeitung unserer Testkriterien haben wir uns nun auch ein zweites Schallpegel-Messgerät angeschafft. Gemessen wird aus einer Entfernung von ca. 30 cm und mit direktem Sichtkontakt auf den Grafikkartenlüfter  - jeweils im Leerlauf und unter 3D-Last (Battlefield: Bad Company 2).

Wer glaubt, dass die beiden 90-mm-Lüfter und die zwei Kupfer-Heatpipes die Grafikkarte angenehm leise auf Temperatur halten, der irrt. Sowohl im 2D- wie auch im 3D-Betrieb ist die VTX3D Radeon HD 6950 deutlich aus dem geschlossenen Testsystem herauszuhören und liegt in beiden Disziplinen leider auf den hintersten Rängen. Im Leerlauf mussten wir stolze 44,0 dB(A) messen, während es unter Volllast schon 50,1 dB(A) waren. Nur die AMD Radeon HD 6990 dreht noch weiter auf. Hoffentlich bessert der Hersteller hier mittels BIOS-Update noch nach.

laut-idle

laut-idle

Bei der Leistungsaufnahme liegt unser Testmuster auf altbekanntem Niveau und leistet sich keinen Ausrutscher. Für das Gesamtsystem haben wir im Windows-Betrieb 90 und während unseres Battlefield-2-Durchlaufs bis zu 257 Watt gemessen - nur unwesentlich mehr als bei der Referenz.

laut-idle

laut-idle

Das Kühlsystem hat genügend Power, um Chip, Speicher und Spannungswandler auf einem niedrigen Temperatur-Niveau zu halten. Unter Volllast heizte sich unser Sample gerade einmal auf 59 °C auf. Zum Vergleich: Unser Referenz-Pressesample der Radeon HD 6950 wurde mit 72 °C deutlich wärmer.

laut-idle

laut-idle

Die VTX3D Radeon HD 6950 ist eine laute Grafikkarte und das, obwohl die Temperaturen deutlich im grünen Bereich liegen. Hier könnte der Hersteller durch Reduzierung der Lüfter-Drehzahl durchaus höhere Temperaturen zugunsten der Lautstärke riskieren. Vielleicht bessert man mit einem BIOS-Update nach, ansonsten muss der Käufer wohl oder übel selbst Hand anlegen. Keine Überraschung gab es bei der Leistungsaufnahme. Hier lag unser Testmuster auf dem üblichen Niveau.