> > > > Test: Sapphire Radeon HD 6870 DiRt 3 Special Edition

Test: Sapphire Radeon HD 6870 DiRt 3 Special Edition - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unter der Haube des Dual-Slot-Kühlers, der mit zahlreichen Aluminiumfinnen, dicken Heatpipes und zwei riesigen Axiallüftern ausgestattet ist, werkelt AMDs "Barts XT"-Chip mit seinen 1120 Streamprozessoren und seinem 1024 MB großen GDDR5-Videospeicher. Der Grafikchip rechnet allerdings nicht mit seinen standardmäßigen 900 MHz, sondern bringt es auf immerhin 920 MHz. Beim Speicher gab es hingegen kein Taktupgrade.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sapphire-typisch ist das Printed-Circuit-Board (PCB) blau gehalten. Mit einer Länge von rund 24 cm, ist die Sapphire Radeon HD 6870 DiRt 3 Special Edition genau so lang wie unser Referenzmodell direkt von AMD und birgt auch auf der Rückseite keinerlei Überraschungen. 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Kühlsystem benötigt zwei Slots in der Höhe und ist mit einigen Aluminiumfinnen und insgesamt zwei 8-mm-Heatpipes ausgestattet. Um den Abtransport der heißen GPU-Abwärme kümmern sich abschließend zwei Axiallüfter mit einem Durchmesser von jeweils 90 mm.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um dem Stromhunger von knapp über 150 Watt gerecht werden zu können, kommt man nicht um eine zusätzliche Stromversorgung herum. Gleich zwei 6-Pin-PCI-Express-Stecker müssen für einen reibungslosen Betrieb an die Grafikkarte angeschlossen werden. Damit könnte unser heutiger Testkandidat bis zu 225 Watt aus dem Netzteil ziehen. Genug Luft für noch höhere Taktraten sollte also vorhanden sein - doch dazu später mehr.