> > > > Test: ASUS MARS II

Test: ASUS MARS II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: ASUS MARS II - Impressionen (3)

mars-12-rs

Auch wenn die ASUS MARS II sich schon am Rande des Machbaren befindet, hat ASUS noch einige OC-Features eingebaut. Wer noch ein oder zwei Schritte weiter als die übliche Übertaktung via Software gehen möchte, der kann bestimmte Sicherheitsmechanismen der Karte außer Kraft setzen. Die GPU besitzt einen Schutz gegen Überhitzung und Überspannung, der durch die Verbindung zweier Kontakte (OCP) ausgeschaltet werden kann. Über die weiteren Kontakt-Reihen können FBVDDO (Erhöhung der Speicherspannung) und PEXVDD (Erhöhung der PLL-Spannung) eingestellt werden.

mars-13-rs

Ohne die Abdeckung des Kühlers, in der sich auch die beiden Lüfter befinden, wird der Blick auf die beiden Heatsinks frei. Bereits mit dem ersten Blick auf die Rückseite und auch jetzt wird deutlich, dass die Speicherchips ohne jegliche direkte Kühlung auskommen müssen.

mars-14-rs

Eine massive Bodenplatte und jeweils vier Heatpipes sollen die Abwärme ideal abführen können. Der linke Heatsink dient zusätzlich noch zur Kühlung des NF220.

mars-15-rs

Über grüne und rote LEDs zeigt die ASUS MARS II an, welche Stromanschlüsse korrekt angeschlossen sind.