> > > > NVIDIA GeForce 7800 GTX im SLI-Betrieb

NVIDIA GeForce 7800 GTX im SLI-Betrieb

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: NVIDIA GeForce 7800 GTX - Stromaufnahme und Overclocking

Stromaufnahme:

In Zeiten immer steigender Energiekosten macht man sich schon Gedanken, wo man Strom sparen kann. Vor ein paar Jahren war das Thema Stromkosten für Computer noch keine wichtige Frage. Da die heutigen Rechner aber immer leistungsstärker und zugleich auch stromfressender werden, kann man schon beim Kauf seiner PC-Komponenten darauf achten, dass man nicht die leistungshungrigsten Komponenten kauft. So kann man beim Kauf eines Netzteils darauf schauen, dass man nicht den aller stärksten kauft, da dieser dann meistens überdimensioniert ist und daher unnötig viel Strom verbraucht. Schauen wir uns nun die Stromaufnahme im Idle-Modus und unter Last an:

Stromverbrauch idle (Gesamtsystem)


Achtung! Weniger ist besser!

Stromverbrauch Last (Gesamtsystem)


Achtung! Weniger ist besser!

Die Leistungsaufnahme der GeForce 7800 GTX im Idle-Modus ist normaler Standard. Wir sehen aber bereits im Idle-Modus, dass die GeForce 7800 GTX im SLI-Betrieb rund 50 Watt mehr verbraucht. Unter Last verbraucht die GeFore 7800 GTX schon fast 350 Watt und liegt vor den beiden anderen Karten. Im Endeffekt wird sie damit ungefähr gleich viel verbrauchen wie eine GeForce 6800 Ultra, die leicht über der GT liegt. Im SLI-Betrieb wird dieser hohe Wert noch übertroffen. Rund 440 Watt unter Last sind ein neuer Negativ-Rekord, aber bei zwei Grafikkarten ist dies wohl auch kein Wunder. Stromsparmechanismen für den Idle-Modus scheint NVIDIA aber auch noch nicht implementiert zu haben.

Zur Stromversorgung hat NVIDIA auch ein Wörtchen zu sagen: Hier empfiehlt man ein 350-Watt-Netzteil mit 22A auf der 12-Volt-Leitung, was ungefähr der uns gemessenen Leistung entspricht. Für ein SLI-System sollte es hingegen schon ein 500W-Netzteil mit 30A sein.

Overclocking:

Durch Overclocking kann man die maximale Leistung aus einer Grafikkarte herausholen. Vor allem bei einem neuen Grafikchip ist es interessant zu sehen, ob der neue Chip noch Leistungsreserven hat. Da es sich bei den beiden GeForce 7800 GTX um Vorserien-Modelle handelt, haben wir nur in Maßen übertaktet.

Sowohl im Einzel- als auch im SLI-Betrieb haben wir die Grafikkarten um die gleichen MHz-Zahlen übertaktet. Der Core-Takt wurde von 430 MHz auf 490 MHz gesteigert, was einer Übertaktung von 12% entspricht. Der Grafikspeicher wurde um 50 MHz auf 650 MHz übertaktet, was einer Steigerung von 8% gleichkommt. Dies ist ein recht gutes Ergebnis, da der Grafikspeicher nur für 600 MHz spezifiziert ist. Im Schnitt konnten wir durch Übertakten in 3DMark 03 und 05 eine 8-prozentige Steigerung der Punktzahlen erzielen, was einen Hinweis darauf gibt, dass die NVIDIA GeForce 7800 GTX gut skaliert.

Schauen wir uns als Nächstes das Testsystem an.