> > > > Test: MSI GeForce GTX 560 Ti Hawk

Test: MSI GeForce GTX 560 Ti Hawk - Impressionen II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während die obere Hälfte der Slotblende von Lüftungsschlitzen durchzogen ist, wurde die untere Region mit drei Anschlüssen versehen. Hier stehen zwei DVI-Ausgänge und ein mini-HDMI-Port bereit.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer eine noch höhere Punktzahl in 3DMark und Co erreichen möchte, der kann dank SLI-Unterstützung gleich zwei MSI GeForce GTX 560 Ti Hawk-Grafikkarten im Multi-GPU-Betrieb betreiben. Schön zu sehen ist an dieser Stelle übrigens auch der BIOS-Schalter. Damit lässt sich zwischen zwei BIOS-Versionen umschalten. Die zweite Version dient aber nicht nur als Backup für fehlgeschlagene Flashvorgänge, sondern hält auch ein anderes Lüfterprofil bereit. Mehr dazu aber später.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Lieferumfang gibt sich MSI keine Blöße und zeigt sich besonders spendabel. Der MSI GeForce GTX 560 Ti Hawk liegen alle benötigten Kabel und Adapter sowie ein Quickstart-Guide und eine Treiber-CD bei. Auch die kleinen Kabel für die V-Check-Points und eine Vollversion von "Lara Croft and the Guardian of Light" sind im Karton zu finden.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die MSI GeForce GTX 560 Ti Hawk besitzt so einige Feinheiten. Jagen wir die Grafikkarte nun durch unseren altbekannten Benchmark-Parcours und drehen ordentlich an den Takt- und Spannungs-Schrauben unseres Testmusters!