> > > > MSI NX6600GT

MSI NX6600GT

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: MSI NX6600GT - Stromaufnahme, Overclocking

Stromaufnahme:

In Zeiten immer steigender Energiekosten macht man sich schon Gedanken, wo man Strom sparen kann. Vor ein paar Jahren war das Thema Stromkosten für Computer noch keine wichtige Frage. Da die heutigen Rechner aber immer leistungsstärker und sogleich auch stromfressender werden, kann man schon beim Kauf seiner PC-Komponenten darauf achten, dass man nicht die leistungshungrigsten Komponenten kauft. So kann man beim Kauf eines Netzteils darauf schauen, dass man nicht den aller stärksten kauft, da diese meistens überdimensioniert sind und daher unnötig viel Strom verbrauchen. Schauen wir uns nun die Stromaufnahme der MSI NX6600GT im Idle-Modus und unter Last an:

Stromverbrauch idle (Gesamtsystem)


Achtung! Weniger ist besser!

Stromverbrauch Last (Gesamtsystem)


Achtung! Weniger ist besser!

Im Idle-Modus sehen wir, dass die MSI NX6600GT im Vergleich zur NVIDIA GeForce 6600 GT rund 4 Watt weniger verbraucht und nur von der ATI Radeon X850XT PE unterboten wird. Somit scheint der Lüfter von MSI im Idle-Modus langsamer zu drehen als der Standard-Lüfter von NVIDIA. Wir sehen aber, dass die Grafikkarte unter Last fast genauso viel verbraucht, wie die Referenzkarte von NVIDIA. Unter Last befindet sich die MSI-Karte im unteren Mittelfeld und verbraucht knapp 210 Watt. Wir sehen also, dass die Grafikkarte nicht so stromhungrig ist, da sie auch weniger Leistung bietet als die Top-Modelle von NVIDIA und ATI.

Overclocking:

Durch Overclocking kann man die maximale Leistung aus einer Grafikkarte herausholen. Bei der Referenzkarte von NVIDIA haben wir beim Overclocking recht annehmbare Ergebnisse erzielt. So konnten wir die GPU auf 550 MHz bringen und den Speicher um 40 MHz auf 490 MHz übertakten. Wir sind natürlich gespannt, was die MSI-Karte schafft, da es sich um eine Serien-mäßige Grafikkarte handelt, die jeder im Handel erwerben kann.

Mit unseren erzielten Overclocking-Resultaten kann man vollkommen zufrieden sein. Wir konnten den Takt der GPU um 50 MHz oder 10% steigern, noch erfreulicher ist die erreichte Übertaktung des Speichers um ganze 100 MHz! Dies entspricht einer Übertaktung von 22%. Das ist ein sehr gutes Ergebnis, zumal der Speicher für maximal 500 MHz spezifiziert ist. Anscheinend scheint es sich um sehr hochwertige Speicherbausteine von Samsung zu handeln. Diese guten Übertaktungsergebnisse schlagen sich auch in der erreichten Punktzahl bei 3DMark03 nieder. Durch die Übertaktung konnten wir 911 Punkte mehr erzielen, was rund 12% mehr sind. Wir sehen also, dass man aus dieser Grafikkarte noch einiges herausholen kann.

Schauen wir uns als Nächstes das Testsystem an.