> > > > ATI Radeon X850 Platinum Edition für AGP

ATI Radeon X850 Platinum Edition für AGP

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ATI Radeon X850 Platinum Edition für AGP

Das vergangene Jahr 2004 war ein Jahr der großen Veränderungen im Grafikkarten-Bereich. So wurden die neuesten GPU-Generationen von ATI und NVIDIA veröffentlicht, die beide mit 16 Pixelpipelines neue Rekorde brachen. So stellte ATI seine X800-Serie vor, aber auch NVIDIA war nicht untätig und brachte die GeForce 6800-Serie auf den Markt. Die Leistungen der beiden Lösungen war und ist beeindruckend und stellte einen großen Leistungssprung dar. Dabei waren die Top-Modelle, die Radeon X800XT PE von ATI und die GeForce 6800 Ultra von NVIDIA, auf vergleichbarem Niveau, die je nach Anwendung und Spiel leichte Vorteile haben.

Eine weitere Veränderung des letzten Jahres im Grafikkarten-Bereich war die Verbreitung der Grafikkarten mit PCI-Express-Interface, da zunehmend mehr Mainboards mit PCI-Express hergestellt werden. So haben wir schon diverse Tests durchgeführt. In unserem PCI-Express-Grafikkarten-Roundup wurden zahlreiche Karten mit PCI-Express-Schnittstelle getestet. Erst vor wenigen Monaten haben wir das neueste Top-Modell von ATI getestet. Die ATI Radeon X850XT PE stellt momentan die Leistungsspitze für ATI dar. Bis vor kurzem hat man sich gefragt, ob es die X850XT auch für die AGP-Schnittstelle geben wird. Nun ist es Gewissheit, dass diese Grafikkarte auch für AGP hergestellt wird, denn diese werden wir uns in diesem Review anschauen. Somit haben wir alle High-End-Modelle im Test gehabt, außer der NVIDIA GeForce 6800 Ultra, die bis zum heutigen Zeitpunkt leider nur sehr spärlich erhältlich ist.

Im Vergleich zur ATI Radeon X850XT PE für PCI-Express hat sich außer der Schnittstelle nicht viel an der Grafikkarte geändert. Die X850-Serie ist die Nachfolger-Serie der erfolgreichen X800-GPUs. Die X800-Grafikkarten waren und sind sehr erfolgreich unterwegs, da diese leistungsmäßig völlig überzeugen können. Weiterhin hat ATI den großen Vorteil, dass man den Markt in sämtlichen Leistungsklassen mit Grafikkarten der X800-Serie beliefern kann. In unserem Technik-Artikel über die X850-Serie haben wir die Unterschiede zwischen der X800- und der X850-Serie vorgestellt. So ist die GPU um ein paar MHz schneller getaktet als die X800XT und verfügt über ein neues Layout.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Damit die Grafikkarte trotz der hohen Taktung von 540 MHz GPU und 590 MHz Speicher einigermaßen kühl bleibt, hat sich ATI für eine Zwei-Slot-Lösung entschieden. Diese kennen wir von den NVIDIA GeForce 5xxx-Grafikkarten, die aber auf große Kritik gestoßen sind, da die Grafikkarten durch die massiven Kühlkörper relativ schwer waren und zudem auch noch sehr laut. Bei der X850XT wird die Luft über den Radial-Lüfter von innen angesaugt, über einen Kupferkühlkörper wird die Wärme aufgenommen und sie wird dann über den Monitor-Anschlüssen über die Slotblende aus dem Gehäuse herausgeblasen. Allerdings ist auch bei aktuellen 1-Slot-Karten ein Abstand zwischen der 1. PCI-Karte und der Grafikkarte angebracht, denn die Grafikkarten müssen irgendwie zuverläsg gekühlt werden.Vorab können wir schon sagen, dass die ATI Radeon X850XT PE keine Probleme mit der Lautstärke haben.

Um die Unterschiede der X850-Serie und den bisherigen Modellen für die AGP-Schnittstelle aufzuzeigen, folgt nun eine tabellarische Übersicht:

Wie wir in der Tabelle sehen, sind die Taktungen der der X850-Grafikkarten im Vergleich zur X800XT gestiegen. Die GPU der X850XT ist um 20 MHz und der Speicher um 40 MHz schneller als bei der X800XT. Die Radeon X850XT PE ist sogar um 40 MHz beim Core höher getaktet und auch der Speicher ist um 90 MHz schneller. Dadurch hat sich auch die Bandbreite ein wenig erhöht. Die Architektur der GPU wurde bei der X850XT ein wenig geändert, sodass weniger Hotspots auf dem Die vorhanden sind und dadurch die Hitze besser verteilt wird, ansonsten hat sich nichts Entscheidendes bei der X850XT verändert. Bei dem Chip der X850XT für AGP handelt es sich nicht um den R480-Chip, den ATI für PCI-Express entwickelt hat, sondern um eine leicht modifizierte GPU, die das AGP-Interface integriert hat. So heißt der Chip für die AGP-Schnittstelle R481, es konnte kein Rialto-Chip eingesetzt werden, der die R480 auch für AGP lauffähig machen würde, da der Rialto-Chip nicht mit so hohen Taktraten umgehen kann.

Bei der X850-Serie handelt es sich durchgehend um Zwei-Slot-Lösungen, wobei die Graffikkarten der X800-Serie nur einen Slot benötigen. Die Radeon X850XT Platinum Edition und die X850XT wird es dabei sowohl mit zwei DVI und VIVO wie auch mit einem VGA-Ausgang und einem DVI sowie TV-Out geben. Unsere Variante hat neben dem Video-In/Out, eine DVI- und eine VGA-Schnittstelle.

Auf der nächsten Seite werden wir uns die Grafikkarte anschauen und danach kommen wir zur Stromaufnahme und zum Overclocking, worauf dann die Benchmarkergebnisse folgen: