> > > > Low-End-Grafikkarten im Test

Low-End-Grafikkarten im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Benchmarks - UT2003, UT2004, FarCry, Doom 3

Die UT2003-Benchmarks decken sich praktisch mit unserem Auflösungs-Vergleich - die X300 liegt knapp vor der TurboCache-Karte, die HyperMemory-Karte ist knapp geschlagen. Die GeForce 6200 von XFX kommt aufgrund des niedrigeren GPU-Taktes nur hinter der 6200TC ins Ziel, die X300SE ist abgeschlagen und kommt nur knapp vor der i915G-Grafik ins Ziel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Botmatch liegen die "Top-Karten" etwas näher beieinander, da hier noch teilweise eine CPU-Limitierung vorhanden ist. Die Reihenfolge bleibt hingegen dieselbe.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im neueren UT2004-Benchmark dominieren die NVIDIA-Karten:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei FarCry landet die XFX GeForce 6200 erstmals vor der GeForce 6200 TurboCache. Hier scheint TurboCache nicht wirklich gut zu funktionieren, eventuell greift die CPU ebenso oft auf den Arbeitsspeicher zurück und bremst somit die Grafikkarte aus. Dies würde auch erklären, warum die Sapphire X300SE HyperMemory-Karte ebenso schlecht aussieht und die Intel i915G-Grafik zu einem wirklich miserablen Ergebnis kommt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei Doom 3 kommt die Intel-Grafik auf 0,6fps - das Messen war schon eine Qual. Die NVIDIA-Karten liegen in diesem Benchmark traditionell sehr gut, so auch hier. Wieder kommt die XFX-Karte vor der GeForce 6200 Turbo-Cache ins Ziel, wahrscheinlich "blockiert" auch hier die CPU wichtige Bandbreite. Die ATI-Karten rücken näher zusammen, auch hier tendiert die X300SE HyperMemory in der Performance eher zur langsameren X300SE.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick auf Serious Sam, Splinter Cell und Return to Castle Wolfenstein.