> > > > Test: HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo

Test: HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie schon kurz angerissen, sollte das Äußere der HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo dem findigen Hardwareluxx-Leser nicht unbekannt sein. So fand der türkisblaue Dual-Slot-Kühler schon auf kleineren Modellen der Radeon-HD-6000-Familie seinen Einsatz. Für die schnellere Radeon HD 6950 wurde er allerdings ein klein wenig angepasst.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Rückseite der HIS Radeon HD 6950 IceQ X Turbo gibt es keine großen Auffälligkeiten. So misst die Platine weiterhin ihre gewohnten 24 cm in der Länge, erstrahlt aber nicht mehr im dunklen Schwarz, sondern im helleren Blau.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Den sonst üblichen Referenzkühler der AMD Radeon HD 6950 tauschte HIS einfach aus und schnallte eine Eigenlösung auf. Sie muss mit zahlreichen Aluminiumfinnen, vier bis zu 8 mm dicken Heatpipes und einem 85-mm-Axiallüfter, welcher mittig angebracht wurde, auskommen. 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da die maximale Leistungsaufnahme der AMD Radeon HD 6950 knapp über der 200-Watt-Marke liegt, kommt auch unser heutiger Testkandidat nicht um eine zusätzliche Stromversorgung herum. Für einen reibungslosen Betrieb müssen zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker an die Grafikkarte angeschlossen werden.