> > > > Test: Gigabyte Radeon HD 6770 und Radeon HD 6750 Silent Cell

Test: Gigabyte Radeon HD 6770 und Radeon HD 6750 Silent Cell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Impressionen IV

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Vergleich zum kleineren Schwestermodell besitzt die Gigabyte Radeon HD 6770 Silent Cell eine nicht mehr ganz so gute Anschluss-Vielfalt und muss mit einem DVI-Ausgang, einem HDMI-Port und einem DisplayPort-Anschluss vorliebnehmen. Die obere Hälfte ist dabei zur besseren Kühlung von einigen Lüftungsschlitzen durchzogen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Etwas großzügiger zeigt man sich allerdings beim Lieferumfang. Während der Gigabyte Radeon HD 6750 Silent Cell neben dem Handbuch und der Treiber-CD gerade einmal ein zusätzlicher Adapter für die Stromversorgung beilag, liegen der Gigabyte Radeon HD 6770 Silent Cell zusätzlich noch eine CrossFire-Brücke und ein VGA/DVI-Adapter bei.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aufgrund der beiden "Anbauten" erfordert die Gigabyte Radeon HD 6770 Silent Cell ein großes PC-Gehäuse mit viel Platz. In unser Testsystem passte die Grafikkarte gerade so noch hinein. Dafür wurde das durchaus flotte Mittelklasse-Modell nicht weiter beschnitten.

Schauen wir nun, was die beiden Grafikkarten leisten und was ihre Kühler auf dem Kasten haben. Schließlich stehen uns noch einige, heiße Sommertage bevor.