> > > > Test: Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X

Test: Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X - Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

In der Vergangenheit haben wir die Lautstärke bei unserem Zweitsystem nur aus der subjektiven Sicht des Redakteurs bewertet. Im Zuge der Überarbeitung unserer Testkriterien haben wir uns nun auch ein zweites Schallpegel-Messgerät angeschafft. Gemessen wird aus einer Entfernung von ca. 30 cm und mit direktem Sichtkontakt auf den Grafikkartenlüfter  - jeweils im Leerlauf und unter 3D-Last (Battlefield: Bad Company 2).

Für viele Leser ist die Lautstärke neben der Leistung ein echtes Kaufkriterium. Die AMD Radeon HD 6750 lässt sich aufgrund ihrer sparsamen Leistungsaufnahme und geringen Abwärme hervorragend leise kühlen. Das zeigte schon unser Referenzmodell. Auch die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X leistet sich hier keinen Ausrutscher und bleibt sowohl im Leerlauf, als auch unter Last auf einem angenehmen Geräusch-Niveau. Mit einem Schalldruck von maximal 40,1 dB(A) blieb sie sogar etwas leiser, als unser Vergleichsmodell.

laut-idle

laut-last

Auch bei der Leistungsaufnahme fallen die Unterschiede zur Referenz kaum ins Gewicht. Zwar genehmigte sich unser Testmuster im Windows-Betrieb knapp vier Watt mehr, als eine gewöhnliche AMD Radeon HD 6750, doch lag man mit 178 Watt wieder exakt auf gleichem Level. Alle Messungen betreffen jeweils das Gesamtsystem.

strom-idle

strom-last

Ebenfalls ein gutes Bild liefert die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X bei den Temperaturen. Hier konnte man sich sowohl im 2D-, als auch im 3D-Betrieb vor unser Vergleichsexemplar setzen. Während es im Leerlauf kühle 38 °C waren, blieb die kleine RV840-GPU auch unter Last mit 55 °C angenehm kühl. Letzteres Ergebnis bescherte unserem Testkandidaten sogar Platz 1 unseres Testfeldes. Keine andere Karte blieb so kühl, wie das Sapphire-Modell.

temp-idle

temp-last

In allen drei Disziplinen, kann es die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X mit ihrer Referenz aufnehmen und diese in vielen Fällen sogar schlagen. Aufgrund der kleinen, werksseitigen Übertaktung fiel nur die Leistungsaufnahme etwas höher aus. Bei den Temperatur-Werten und unseren Lautstärke-Messungen konnte der 3D-Beschleuniger hingegen auf ganzer Linie überzeugen.