> > > > Test: Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X

Test: Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X besitzt ein eigenes Kühlsystem, das zwei Slots in der Höhe für sich beansprucht. Doch auch unter der Haube gab es kleinere Veränderungen. So arbeiten Chip und Speicher mit jeweils 10 MHz mehr und bringen es damit auf 710 bzw. 1160 MHz.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Rückseite unseres heutigen Testmusters gibt es kaum Unterschiede zur Referenz. So misst die Platine 18 cm in ihrer Länge. Insgesamt erfordert die Grafikkarte aber doch etwas mehr Platz, da das Kühlsystem fast 2,5 cm darüber hinaus ragt. Typisch für Sapphire ist die blaue Platinenfarbe.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Kühlsystem setzt Sapphire auf ein Dual-Slot-Modell, das sich nicht nur auf zahlreiche Aluminiumfinnen beschränken muss, sondern direkt auf der GPU auch mit einer Vapor-Chamber daherkommt. Dicke Kupfer-Heatpipes kommen nicht zum Einsatz. Unterstützt wird das Ganze von einem 75-mm-Axiallüfter. Insgesamt ist der Kühler farblich auf das PCB abgestimmt und kommt mit schwarz-blauer Farbkombination daher.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit einer maximalen Leistungsaufnahme von knapp über 86 Watt kommt auch die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor X nicht um einen zusätzlichen Stromstecker herum. Da das PCI-Express-Interface lediglich 75 Watt zur Verfügung stellt, musste der Hersteller seiner jüngsten Grafikkarte einen 6-Pin-Stecker spendieren, welcher nochmals 75 Watt liefern könnte.