> > > > SLI High-Performance Test

SLI High-Performance Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das SLI System

Deutlich zu erkennen ist, dass es im System sehr beengt zugeht. Die beiden Grafikkarten und deren Kühlkörper nehmen derart viel Platz in Anspruch, dass ein Anschließen weiterer Komponenten nur mit sehr viel Fingerspitzengefühl möglich ist. Sehr schön zu erkennen ist der dick isolierte Kühlschlauch, der aus dem Vapochill LS-Gehäuse durch ein Loch im Boden des Lian Li Gehäuses zum CPU Sockel geführt wird.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nach Installation aller Komponenten und einem BIOS-Update auf die Version 1003.004 begannen wir sofort damit, die CPU auf einen möglichst hohen Talkt zu bringen, ohne dabei die Stabilität zu beeinträchtigen. Um auch stabile Benchmarkdurchläufe zu gewährleisten, war bei einem Referenztakt von 244 MHz und einem Multiplikator von 14 Schluss, was in einer CPU Frequenz von 3.171 MHz resultiert. Die CPU Spannung wurde dabei auf die im BIOS bisher maximale Höchstgrenze von 1,65 Volt gestellt. Wie der CPU-Z Screenshot zeigt, legt das Mainboard allerdings eine etwas niedrigere Spannung an. So konnten wir das Potenzial unserer Kühlung nicht wirklich ausnutzen. Die Hyper Transport Frequenz war dabei auf 4x eingestellt.

Die beiden Twister Pro RAM-Module liefen dabei mit Timings von 2.5-3-3-7 und waren noch lange nicht am Ende ihrere Möglichkeiten. Der höchsten Referenztakt den wir mit diesem System erreichten, war 265 MHz bei einem Multiplikator von acht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier können wir noch einmal einen schönen Blick auf die Konstellation bestehend aus ASUS Mainboard, Vapochill LS Evaporator und TwinMOS Twister Pro Modulen werfen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das folgende Bild lässt wiederum einen kompletten Überblick über sämtlichen Komponenten zu. Wir nehmen dies zum Anlass, um auch auf die Stromversorgung unseres SLI-Systems genauer einzugehen.

Ein stabiler Betrieb mit einem übertakteten AMD Athlon 64 FX-55 und den zwei NVIDIA GeForce 6800 Ultra war mit einem 480 Watt Tagan Netzteil war nicht möglich. Auch das in unserem SLI-Test verwendete SilverStone 520 Watt Netzteil konnte keinen stabilen Betrieb gewährleisten. So mussten wir auf einem Trick zurückgreifen und ließen den AMD Athlon 64 FX-55 und sämtliche weiteren Komponenten durch das Tagan versorgen. Die beiden NVIDIA GeForce 6800 Ultra wurden separat durch das SilverStoneNetzteil versorgt.

Der Stromverbrauch eines solchen Systems ist enorm:

Stromverbrauch idle (Gesamtsystem)

Unter Last steigt der Stromverbrauch des Gesamtsystems dann deutlich an.

Stromverbrauch Last (Gesamtsystem)

Einen derart hohen Stromverbrauch mussten wir noch bei keinem von uns getesteten System messen. Zum hohen Stromverbrauch tragen maßgeblich die Vapochill LS und der übertaktete AMD Athlon 64 FX-55 bei. Die beiden übertakteten Grafikkarten dürfen kaum eine Rolle spielen, was die Steigerung gegenüber dem vormaligen Test betrifft, da hier die Spannung nicht angehoben wurde und die Übertaktung prozentual nicht so hoch war wie beim Prozessor.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zur Betrachtung des Testsystems und zum wirklich interessanten Teil unseres SLI-High-Performance-Testes, den Benchmarks.