> > > > Kurztest: HIS Radeon HD 6450 Silence

Kurztest: HIS Radeon HD 6450 Silence - Impressionen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie schon mehrfach erwähnt, ist das größte Highlight der HIS Radeon HD 6450 Silence die passive Kühlung. Hier vertraut der Hersteller auf einen kleinen Aluminium-Kühlkörper mit einigen Kühlrippen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zum Einsatz kommt ein blaues PCB im LowProfile-Format, bespickt mit den üblichen GDDR5-Chips auf der Rückseite. Die Grafikkarte misst in ihrer Länge knapp 17 cm.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Single-I/O-Shield warten jeweils ein DVI-, VGA- und DisplayPort-Anschluss auf ihre Verwendung. Dank LowProfile-Blende im Lieferumfang lässt sich auch eine kürzere Blende verbauen. Dann mit DVI- und DisplayPort-Ausgang oder nur mit VGA.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei einem Preis von knapp 45 Euro darf man weder von der Grafikkarte viel erwarten, noch von deren Ausstattung. So liegen der HIS Radeon HD 6450 Silence nur eine Treiber-CD, ein QuickStart-Guide und ein Adapter sowie zwei LowProfile-Blenden bei.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dank ihrer passiven Kühlung arbeitet die HIS Radeon HD 6450 Silence nahezu lautlos. Dafür dürften allerdings die Temperaturen deutlich höher ausfallen, als bei unserem Pressesample. Auch bei der Leistung sollte sie etwas hinter unserem AMD-Muster zurückbleiben, schließlich arbeitet sie mit den von AMD minimal spezifizierten 625 MHz und nicht mit den maximal vorgeschriebenen 750 MHz.