> > > > Test: Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock

Test: Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 17: Fazit

Die Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock ist eine gute Karte ihrer Klasse, keine Frage. Aber wir vermissen das Besondere einer Super Overlock schon ein wenig. Bislang konnte Gigabyte hier fast immer mit den höchsten Taktraten auftrumpfen - die GeForce GTX 560 Super Overclock kann dies nicht. 900 MHz sind zwar 90 MHz mehr als eine Referenzkarte, andere Hersteller aber haben bereits gezeigt, dass hier deutlich mehr drin ist.

Die Performance bewegt sich aufgrund der eher mäßigen Übertaktung auf "Standard-Niveau". Der GPU-Takt ist identisch mit der Palit GeForce GTX 560 Sonic Platinum und so liegen beide in der Leistung auch dicht beieinander. Die Zotac GeForce GTX 560 AMP! Edition dagegen kann sich etwas absetzen.

Sehr gut gefallen hat uns die Kühlung der Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock. Sie hält die Temperaturen im Idle- und Last-Betrieb niedrig und gleiches gilt auch für die Drehzahlen der beiden Lüfter. Gerade im Last-Zustand ist das sehr wichtig, denn nicht jeder dreht die Lautstärke des Spiel-Sounds besonders hoch oder möchte das Dröhnen des Lüfters auch noch durch die Kopfhörer hören.

Positive Aspekte der Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock

  • niedrige Temperaturen
  • niedrige Lautstärke

Negative Aspekte der Gigabyte GeForce GTX 560 Super Overclock:

  • Potenzial der Karte bleibt aufgrund niedriger Werksübertaktung größtenteils ungenutzt
  • Layout-Fehler (siehe Lüfteranschluss)

Weiterführende Links: