> > > > Sapphire Radeon X800XT PCI-Express

Sapphire Radeon X800XT PCI-Express

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Sapphire X800XT PCI-Express (2)

Hier sieht man noch einmal den Aufbau des Kühlkörpers mit seinen Kühlrippen und dem Luftkanal.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der direkt im Luftstrom befindliche Kühler besteht aus dünnen Lamellen, um die Oberfläche zu vergrößern.

Hier sieht man die verwendeten GDDR3-Speichermodule von Samsung:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei dem verwendeten Speicher - insgesamt 256 MB - handelt es sich um Samsung GDDR3-Speicher (K4J55323QF), der mit 500 MHz und effektiv mit 1000 MHz DDR taktet. Der identische Speicher wird auch auf der GeForce 6800 Ultra und auf der X800 XT Platinum Edition eingesetzt, nur mit höherer Taktfrequenz. Auch GDDR3 haben wir ausführlich im Technik-Artikel betrachtet - wobei hier anzumerken ist, dass ATI mit einer sehr guten Übertaktbarkeit der Speichermodule rechnet und Samsung starke Pläne hat, den Speicher bis zum Ende des Jahres bereits in Bereiche von 1000 MHz aufwärts takten zu können.

Der Speicher mit 2 ns ist für bis zu 500 MHz spezifiziert und kommt im FBGA-Package. Diesen Speichertyp bietet Samsung auch mit 1,25 ns und damit bis zu 800 MHz an. Das gibt Luft für entsprechende Tweaks der Hersteller, falls diese den schnelleren Speichertyp einsetzen. Die Spannung der acht Speicherchips mit jeweils 32 MB beträgt 2 Volt. Im Gegensatz zu der GeForce 6800 Ultra-Serie befinden sich vier Module auf der Vorderseite und vier auf der Rückseite der Karte.

Natürlich auch wichtig - das Zubehör der Karte:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein Handbuch darf natürlich nicht fehlen, weiterhin eine Treiber-CD und ein Sapphire-Sticker für das Case. Als Spiele liegen Prince of Persia und Splinter-Cell: Pandora Tomorrow bei - also durchaus gute Games, die akutell sind und im Laden auch noch einiges kosten. CyberLinks PowerDVD 5.0 finden wir mittlerweile fast überall, auch bei DVD-Brennern und Ähnlichem. Interessant ist noch das Redline Tweak-Utility, mit dem Sapphire es erlaubt, die eigenen Karten auch noch zu übertakten.

Kabel dürfen natürlich im Lieferumfang auch nicht fehlen - hier hat Sapphire auch recht Üppiges ins Paket gelegt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein VIVO-Kabel finden wir hier, weiterhin einen DVI/VGA-Adapter, um auch zwei analoge Monitore nutzen zu können. Ein S-Video/Chinch-Adapter ist weiterhin enthalten wie ein Stromadapter, der für den 6-poligen Anschluß gedacht ist.

Die Verpackung an sich ist schick, wie man es von Sapphire gewöhnt ist:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zu unseren Messungen bezüglich des Stromverbrauchs, der Lärmentwicklung und dem Overclocking: