> > > > Sapphire Radeon X800XT PCI-Express

Sapphire Radeon X800XT PCI-Express

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Sapphire Radeon X800XT PCI-Express

In unserem PCI-Express-Roundup hatten wir außer der NV45-Serie, die noch nicht am Markt verfügbar ist, praktisch keine High-End-Karte. Die erste Grafikkarte, welche für den neuen Slot im High-End-Bereich verfügbar ist, ist die Sapphire X800XT, die auf den ATI Radeon X800XT-Chip setzt. Der R423 ist im Gegensatz zum NV45 von NVIDIA schon fertig und in Produktion, also kann man sein PCI-Express-System nun auch leistungsmäßig in höchste Sphären trimmen. Wir vergleichen die neuen Sapphire-Karte gegen die bislang getesteten PCI-Express-Karten aus dem Mainstream-Bereich sowie der GeForce 6600 GT und den noch nicht verfügbaren NVIDIA GeForce 6800-Karten für PCI-Express.

Eigentlich ein Paradoxon: PCI-Express soll der neue High-End-Slot werden, aber bislang gibt es im Handel praktisch keine entsprechenden High-End-Karten, sondern nur Mainstream-GPUs, die wir in unserem PCI-Express-Grafikkarten-Roundup bereits getestet haben. Im Handel erhältlich sind Modelle der PCX-Serie von NVIDIA und die X600 und X300-Modelle, die zwar Gelegenheitsspieler durchaus zufrieden stellen können, aber den Profi-Gamer nicht vom Hocker reißen. NVIDIAs GeForce 6800-Serie ist bislang ausschließlich für die AGP-Ports verfügbar - und da auch nur spärlich. Die kürzlich vorgestellte GeForce 6600-Serie soll zwar in Kürze in breiter Masse verfügbar sein, aber bislang sind noch keine Karten am Markt zu finden. Dasselbe gilt für die neue X700-Serie von ATI.

Mit der X800XT von Sapphire halten wir also die erste High-End-Karte in der Hand für den PCI-Express-Bus. Mit 16 Pixelpipelines entspricht die GPU dem aktuellen Maximum, die X800XT bringt dabei mit 500 MHz Kerntakt und 500 MHz Speichertakt auch von den Taktfrequenzen eine Top-Performance mit. 256 MB GDDR3 wird eingesetzt - sie entspricht also bis auf die Anbindung der AGP-Version, wobei hier die X800XT "Platinum Edition" die schnellste Variante darstellt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf die Technik der R423-GPU wollen wir an dieser Stelle nicht näher eingehen. Die Technik der GPU ist identisch mit der Technik der R420-Serie, die ATI für die X800-Versionen im AGP-Kostüm verwendet. Hier sei unser Technik-Artikel zu dieser GPU empfehlenswert, wobei man den Part des Interfaces natürlich jeweils mit einem PCI-Express-Interface substituieren muss. An dieser Stelle wollen wir nur auf die Sapphire-Karte selber eingehen und schließlich uns gleich den Benchmarks widmen, denn dies ist schlussendlich sicherlich am Interessantesten.

Einen kurzen Blick werfen wir hingegen auf das ATI-Lineup für PCI-Express, die X300 als Low-End-Karte blenden wir einmal aus:

Die von einigen Webseiten spöttisch "Press Edition" genannte X800XT Platinum Edition gibt es für PCI-Express offiziell nicht - aber wir haben hier bei vielen Herstellern schon besondere Konfigurationen gesehen, wie beispielsweise auch X700XT-Karten mit 256 MB RAM, obwohl ATI diese eigentlich nur für 128 MB geplant hatte. So finden sich in einigen Preisvergleichen auch schon Platinum Edition genannte Modelle mit einem GPU-Takt von 520 MHz und einem Speichertakt von 560 MHz. Aktuell ist auf jeden Fall die hier im Test befindliche Version die schnellste, die von ATI offiziell angeboten wird.

Auf der nächsten Seite werfen wir einen Blick auf die Sapphire-Karte :