> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 560

Test: NVIDIA GeForce GTX 560

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: NVIDIA GeForce GTX 560

palit-gtx560.logoAuch wenn NVIDIA mit der GeForce GTX 550 Ti und der GeForce GTX 560 Ti bereits gut aufgestellt scheint, setzt man mit dem heutigen Tage die GeForce GTX 560 zwischen die beiden genannten Modelle. Was NVIDIA zu diesem Schritt bewogen hat, wollte man uns nicht verraten. Einen direkten Gegenspieler aus dem Lager von AMD hat sie zumindest nicht. Denkbar ist allerdings, dass NVIDIA eine Art Resteverwertung betreibt und die ohnehin verfügbaren Chips nun einfach als GeForce GTX 560 auf den Markt bringt.

Kein Grafikkarten-Hersteller konnte uns mit einer Referenz-Karte versorgen, offenbar hat NVIDIA den Fokus wieder auf die OC-Modelle gesetzt. So steht uns zum heutigen Tage nur die Palit GeForce GTX 560 Sonic Platinum zur Verfügung. In den kommenden Tagen werden aber sicher noch weitere Modelle folgen.

In einer Tabelle stellen wir die GeForce GTX 560 einmal den Grafikarten in technischer Reichweite gegenüber.

NVIDIA GeForce GTX 460 NVIDIA GeForce GTX 550 Ti NVIDIA GeForce GTX 560 NVIDIA GeForce GTX 560 Ti AMD Radeon HD 6790
GPU GF104 GF116 GF114 GF114 Barts LE
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Anzahl Transistoren 1,95 Milliarden 1,17 Milliarden 1,95 Milliarden 1,95 Milliarden 1,7 Milliarden
Die-Größe - - - - 225 mm²
GPU-Takt 675 MHz 900 MHz 810 MHz 822 MHz 840 MHz
Speichertakt 900 MHz 1026 MHz 1000 MHz 1002 MHz 1050 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 768 - 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB
Speicherinterface 192 - 256 Bit 192 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 86,4 - 115,2 GB/Sek. 98,5 GB/Sek. 128 GB/Sek. 128,3 GB/Sek. 76,8 GB/Sek.
Shader Model 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX 11 11 11 11 11
Shader-Einheiten 336 (1D) 192 (1D) 336 (1D) 384 (1D) 160 (5D)
Shader-Takt 1350 MHz 1800 MHz 1620 MHz 1644 MHz 840 MHz
Texture Units 56 32 56 64 64
ROPs 24 24 32 32 32
maximale Leistungsaufnahme 150 - 160 Watt 116 Watt 150 Watt 170 Watt 170 Watt
typische Leistungsaufnahme - - - - -
minimale Leistungsaufnahme - - - - -
CrossFire/SLI SLI SLI SLI SLI CrossFire

Die Verwandtschaft zur GeForce GTX 460 ist für die GeForce GTX 560 vor allem an den Shader-Prozessoren auszumachen. Die 336 Shader-Prozessoren im 1D-Design resultieren aus zwei Graphics Processing Clustern (GPC) bzw. 7 Streaming-Multiprozessoren (SM) mit jeweils 48 Shader-Prozessoren. Pro Streaming-Multiprozessor sind 8 Texture-Units verfügbar und so kommt die GeForce GTX 560 auf 56 dieser Units. Die Anzahl der ROPs ist im Vergleich zur GeForce GTX 560 Ti identisch geblieben. Die Unterschiede in der Architektur beschränken sich also auf die Änderungen auf Transistor-Ebene - dem Refresh der GPU entsprechend wie in den übrigen Modellen der GTX-5xx-Serie.

Entscheidend zum erwünschten Performance-Plus beitragen kann also nur der Takt. Dieser ist bei der GeForce GTX 560 im Vergleich zum direkten Vorgänger GeForce GTX 460 von 675 auf 810 MHz angehoben worden. Die Speicheranbindung erfolgt nur noch über ein 256 Bit breites Interface - Karten mit 768 MB Grafikspeicher werden wir also nicht mehr sehen. Zusätzlich wurde der Takt des Speichers von 900 auf 1000 MHz in der Referenzversion erhöht. Zum Start werden ausschließlich Modelle mit 1024 MB GDDR5-Speicher verfügbar sein. Wir sind uns aber sicher, dass der ein oder andere Hersteller auch eine Variante mit 2048 MB auf den Markt bringen wird.

geforce-gtx-560

NVIDIA gibt die maximale Leistungsaufnahme mit 150 Watt an. Im Vergleich zur gleich ausgestatteten GeForce GTX 460 konnte der Verbrauch auf dem Papier also um 10 Watt reduziert werden. Apropo reduziert: Der obige GPU-Z-Screenshot zeigt die heruntergetaktete Palit GeForce GTX 560 Sonic Platinum. Bei ihr mussten wir GPU- und Speichertakt reduzieren, um die Performance einer GeForce GTX 560 in der Referenzversion zu simulieren. Natürlich aber haben wir auch die Karte von Palit im Auslieferungszustand getestet.

palit-gtx-560

Diese arbeitet mit 90 MHz mehr bei der GPU als die Referenzversion und kommt also auf 900 MHz. Auch beim Speicher hat Palit an der Taktschraube gedreht und lässt diesen mit 1050 MHz arbeiten. Auf der nun folgenden Seite wollen wir uns die Palit GeForce GTX 560 Sonic Platinum etwas genauer anschauen.