> > > > Test: Club3D GeForce GTX 550 Ti CoolStream OC-Edition 2048 MB

Test: Club3D GeForce GTX 550 Ti CoolStream OC-Edition 2048 MB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Optisch hat die Club3D GeForce GTX 550 Ti CoolStream OC-Edition nichts mehr mit dem Referenzdesign von NVIDIA gemein. Zum Einsatz kommt hier ein Dual-Slot-Kühler, der mit einem mittig angebrachten Axiallüfter und einigen dicken Kühlrippen versucht, für Verbesserungen gegenüber dem Referenzkühler zu sorgen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Rückseite des kleinen Mittelklasse-3D-Beschleunigers kommt ein blaufarbiges Printed-Circuit-Board (PCB) zum Vorschein. Dieses misst 21 cm in seiner Länge.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Kühlsystem setzt man ebenfalls auf einen Dual-Slot-Kühler, bei dem im Gegensatz zur Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition einer der beiden Lüfter weichen musste. Dafür besitzt der mittig angebrachte Axiallüfter mit 90 mm aber einen größeren Durchmesser. Auch die Heatpipes fehlen dieser Lösung.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aufgrund der maximalen Leistungsaufnahme von knapp über 116 Watt kommt auch die Club3D GeForce GTX 550 Ti CoolStream OC-Edition nicht um eine zusätzliche Stromversorgung herum. Für einen reibungsfreien Betrieb ist ein 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker notwendig. Zusammen mit dem PCIe-Interface könnte unser Testmuster damit bis zu 150 Watt aus dem Netzteil ziehen.