> > > > Test: Sapphire Radeon HD 6870 und Radeon HD 6850 Toxic

Test: Sapphire Radeon HD 6870 und Radeon HD 6850 Toxic - Impressionen III

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Impressionen IIII

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schon kurz nach dem Start der beiden Barts-Ableger konnten wir einen kleinen Blick auf die Toxic-Variante der Radeon HD 6850 werfen. Nachdem wir nun auch den größeren Bruder erhalten haben, jagen wir auch dieses Modell noch einmal durch unseren Benchmark-Parcours.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Gegensatz zum Referenzmodell setzt Sapphire bei seiner Radeon HD 6850 Toxic auf ein blaues PCB, das die sonst üblichen 24 cm misst. Weitere, großartige Änderungen sind an dieser Stelle nicht zu finden.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Kühlsystem geht man jedoch ganz andere Wege und setzt nicht auf einen mittig angebrachten Axiallüfter, sondern lehnt seinen Dual-Slot-Kühler an den der Referenz an. So kommen unter der Plastik-Abdeckung zahlreiche Aluminiumfinnen und mehrere Heatpipes zum Vorschein. Der Radiallüfter besitzt einen Durchmesser von 65 mm.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die maximale Leistungsaufnahme der Sapphire Radeon HD 6850 Toxic liegt knapp über den von AMD spezifizierten 127 Watt. Zur Sicherheit verbaute man also zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker. Damit könnte die flotte Mittelklasse-Grafikkarte bis zu 225 Watt aus dem Netzteil ziehen. Genug Reserven für Overclocking?