> > > > Test: Sapphire Radeon HD 6870 und Radeon HD 6850 Toxic

Test: Sapphire Radeon HD 6870 und Radeon HD 6850 Toxic - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Rein von der Optik her hat die Sapphire Radeon HD 6870 Toxic nichts mehr mit unserem Pressesample direkt von AMD gemein. Doch auch unter der Haube des eigenen Dual-Slot-Kühlers hat sich einiges getan. So sollen höhere Taktraten für eine gesteigerte Leistung sorgen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kam die Referenz noch mit einem dunkel-farbigen Printed-Circuit-Board (PCB) daher, besitzt die Toxic-Variante der Radeon HD 6870 eine blaufarbige Platine. Insgesamt misst aber auch sie die gewohnten 24 cm in der Länge.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der verbaute Dual-Slot-Kühler kümmert sich nicht nur um den Grafikchip, sondern deckt auch die GDDR5-Speicherchips und die hitzigen Spannungswandler ab. Unter der Plastik-Abdeckung verstecken sich zahlreiche Aluminiumfinnen und drei relativ dicke Heatpipes. Der mittig angebrachte Axiallüfter misst in seinem Durchmesser 90 mm.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aufgrund einer maximalen Leistungsaufnahme von etwas über 151 Watt, kommt auch die Sapphire Radeon HD 6870 Toxic nicht um die sonst üblichen zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker herum. Damit könnte unser Testmuster zusammen mit den 75 Watt des PCIe-Interfaces bis zu 225 Watt aus der Steckdose ziehen.