> > > > Test: Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic

Test: Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit

Bei einem solch beliebten Modell, wie es die NVIDIA GeForce GTX 560 Ti ist, müssen sich die Boardpartner schon richtig ins Zeug legen, um möglichst viele Käufer für sich zu gewinnen. Da ist es nicht verwunderlich, dass in den letzten Tagen bei uns in der Redaktion immer mehr Eigenlösungen des flotten 3D-Beschleunigers aufgekreuzt sind. Doch NVIDIA macht es seinen Partnern nicht gerade leicht und legte mit seinem GF114-Referenzkühler die Messlatte kräftig nach oben. In unseren letzten Tests sind schon einige Kühler an der Leistung des NVIDIA-Modells gescheitert.

Auch die Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic vertraut nicht auf den altbekannten NVIDIA-Kühler, sondern versucht mit einer eigenen Lösung die Käuferschaft auf sich zu ziehen. In der Tat lesen sich die zwei 80-mm-Axiallüfter, die zahlreichen Aluminiumfinnen und die beiden Heatpipes auf dem Datenblatt des Kühlsystems nicht schlecht. In der Praxis liefert die Lösung auch passable Werte. So erzeugten die beiden Rotoren einen Schallpegel von maximal 43,3 dB(A) und schafften es den Grafikchip auf 74 °C herunterzukühlen. Aufgrund der werksseitigen Übertaktung fiel in unseren Tests auch die maximale Leistungsaufnahme etwas höher aus. So genehmigte sich das Testsystem bis zu 289 Watt, während die gleichen Komponenten mit Referenz-Modell noch mit 281 Watt zufrieden waren.

Dafür fällt natürlich die Leistung der Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic etwas höher als gewohnt aus. In unseren Overclocking-Tests konnten wir die Leistung noch weiter nach oben treiben. Hier erreichten wir stabile 942 MHz. Ein etwas überdurchschnittlicher, wenn auch nicht spektakulärer Wert. Beim Lieferumfang zeigte sich Palit nicht gerade spendabel und liefert seine GeForce GTX 560 Ti Sonic gerade einmal mit einer Treiber-CD und einem Quick-Start-Guide aus. Einen actionreichen DirectX-11-Titel, der die Leistung der Grafikkarte gleich demonstriert, sucht man leider vergebens.

 

Alle Daten nochmal im Überblick:

Hersteller und Bezeichnung Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic
Straßenpreis 200 Euro
Homepage http://www.palit.biz/
Technische Daten
GPU
GF114
Fertigung 40 nm
Transistoren
1,95 Milliarden
GPU-Takt
900 MHz
Speichertakt
2100 MHz
Speichertyp
GDDR5
Speichergröße
1024 MB
Speicherinterface
256 Bit
Speicherbandbreite
134,4 GB/Sek.
Shader Model Version
5.0
Shadereinheiten
384 (1D)
Shadertakt
1800 MHz
Texture Units
64
ROPs
32
Pixelfüllrate
28,8 Gigapixel
SLI/CrossFire
SLI
Overclocking
GPU  MHz
Speicher  MHz
3DMark (Herstellertakt) 10421 Punkte
3DMark (Übertaktett) 10541 Punkte
Lautstärke (gesamt)
Idle-Modus 39,8 dB(A)
Last-Modus 43,3 dB(A)
Stromverbrauch (gesamt)
Idle-Modus 73 Watt
Last-Modus
289 Watt
Temperatur
Idle-Modus 31 °C
Last-Modus
74 °C

Die Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic setzt sich etwas vom sonst üblichen Einheitsbrei ab - zumindest optisch. Lautstärke und Kühleffizienz sind leider nur Durchschnitt, weswegen ihr trotz werksseitiger Übertaktung, ein Award verwehrt bleibt.

Positive Aspekte der Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic:

  • Mit 18,5 cm etwas kürzer.
  • Werksseitige Übertaktung

Negative Aspekte der Palit GeForce GTX 560 Ti Sonic:

  • Kaum besser als die Referenz

Weiterführende Links: