> > > > Test: Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition

Test: Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Anschluss-Seite hat die Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition zwei DVI-Ausgänge und einen mini-HDMI-Port zu bieten. Während die drei Anschlüsse auf der unteren Hälfte des PCBs zu finden sind, ist der Teil direkt darüber von etlichen Lüftungsschlitzen durchzogen.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wem die Leistung der Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition nicht ausreicht oder einfach wer für die Zukunft gewappnet sein möchte, für den steht auch ein SLI-Connector bereit. Damit lassen sich zwei gleichwertige Modelle miteinander kombinieren.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Lieferumfang zeigt sich Club3D nicht gerade spendabel. Für NVIDIA-Karten allerdings keine große Überraschung. So liegen dem 3D-Beschleuniger lediglich ein QuickStart-Guide in Deutsch und Englisch sowie eine Treiber-CD bei. Ein Adapter oder gar einen schicken PC-Titel vermisst man gänzlich.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt sieht das Konzept der Club3D GeForce GTX 560 Ti CoolStream OC-Edition nicht schlecht aus. Ob die höheren Taktraten die Leistung der ohnehin schon schnellen Grafikkarte messbar steigern und der verbaute Dual-Slot-Kühler beste Dienste leistet, versuchen wir auf den nächsten Seiten zu klären.