> > > > Profi-OpenGL-Karten im Vergleich : NVIDIA vs. ATI

Profi-OpenGL-Karten im Vergleich : NVIDIA vs. ATI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: ATI FireGL X2-256 - die Karte im Detail

Die FireGL X2-256 ist auch einer Consumer-Grafikkarte sehr ähnlich - beispielsweise der HIS Radeon 9800 Pro, die wir ebenfalls schon einmal im Test hatten. Auch diesen Karten können wir optische Ähnlichkeiten unterstellen - auch hier wird ein identisches PCB verwendet, die Anzahl der Speicherchips und der Kühlkörper sind identisch, allerdings setzt ATI für die FireGL X2-256 passive Kühlkörper für die Speicherchips ein. Auch hier kommen zwei DVI-Ports zur Anwendung, wobei die Transmitter bei ATI im Kern integriert sind und somit keine Zusatz-Chips auf dem PCB zu finden sind, wie dies bei der Quadro-Karte der Fall ist. Ein Shutterbrillen-Anschluß fehlt hier. Auch die ATI-Karte besitzt einen Stromanschluß, wie man es von den Consumer-Grafikkarten gewöhnt ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch ATI setzt auf ein 8xAGP-Interface, auch hier setzt man für die PCI-Express-Versionen auf den Zukunfts-Chip X800. Auch die FireGL kann 2048x1536 mit 75Hz darstellen, allerdings nur, wenn ein Digital-Analog-Wandler zwischengeschaltet wird. Rein digital können an den DVI-Ports maximal 1920x1200 erzeugt werden. Hier ist ebenfalls ein 400 Mhz RAMDAC im Einsatz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lüfter der Karte läuft nur auf einer Einstellung, eine Lüftersteuerung wie bei den Quadro-Karten ist also nicht enthalten. Auch ein "Heruntertakten" im Idle-Modus unterstützt die R350-GPU nicht. Im Vergleich war der Lüfter lauter als die Quadro-Karte im Idle-Modus, aber leiser als im 3D-Modus. Allerdings war ein deutlicheres Pfeifen zu hören, das etwas nerviger war als das dunkle Geräusch der Quadro-Karte. In der Lautstärke nehmen sich beide Karten also nur wenig.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie die Consumer-Variante ist der Chip in 0,15nm gefertigt und taktet mit 380 Mhz. Unsere Karte hatte 378 Mhz GPU-Takt - den geringen Unterschied kann man wohl als normal ansehen. Mit 351 Mhz Speichertakt entspricht man ebenfalls den Werten der Consumer-Karten, die ebenfalls mit 350 Mhz laufen. Auf 256 MB Speicher kann man zurückgreifen, auf der X2-256 setzt ATI DDR-I ein. Dieser ist mit 256 Bit an die GPU angebunden. Auch diese Karte unterstützt DirectX 9.0+ sowie Pixel- und Vertex-Shader 2.0. Antialiasing-Modi unterstützt die Karte wie auch die Consumer-Variante 2x, 4x und 6x, auch mit den bekannten Funktionen. Die Subpixel-Genauigkeit liegt hier bei nur 4 Bit, auch gibt ATI an, dass 8 Lichtquellen gleichzeitig berechnet werden können.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für die Entwicklung von Shader-Programmen gibt auch ATI wieder ein eigenes Tool an die Hand - RenderMonkey.

Natürlich auch hier wieder ein Blick auf den Treiber :