> > > > Test: 4x NVIDIA GeForce GTX 550 Ti

Test: 4x NVIDIA GeForce GTX 550 Ti

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 22: Fazit

NVIDIA vollendet konsequent den Refresh der Fermi-GPUs. Die GeForce GTX 550 Ti schließt die Produktpalette vorerst nach unten hin ab. Es ist jedoch noch nicht völlig ausgeschlossen, dass wir nicht vielleicht noch ein oder zwei Low-End-Modelle sehen werden. Bisher bietet NVIDIA hier vor allem für den OEM-Markt die GeForce GT 440 und 430 an. Auch im High-End-Bereich wird sich in Kürze etwas tun. Hier wartet alle Welt auf den Radeon-HD-6990-Gegenspieler in Form der GeForce GTX 590.

GTX550-1-rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die GeForce GTX 550 Ti erfüllt ihren Zweck. In der in unseren Tests verwendeten niedrigsten Auflösung von 1680x1050 Pixeln erreicht sie je nach Engine und sonstigen Einstellungen für die Bildqualität ausreichend hohe Frameraten. Ab und an reicht die Performance auch nicht aus und der Nutzer müsste auf eine niedrigere Auflösung zurückgehen oder aber das Anti-Aliasing bzw. die anisotropische Filterung zurückfahren. Echte Gamer werden mit hier sicher nicht glücklich, aber NVIDIA hat die GTX 550 Ti schließlich auch als Einsteiger-Karte ausgelegt.

Schaut man sich die Leistungsaufnahme im Idle-Betrieb genauer an, setzt die GeForce GTX 550 Ti in diesem Vergleich neue Maßstäbe. Natürlich ist der Verbrauch jedes einzelnen Watts ein Watt zuviel, wer allerdings besonderen Wert auf einen möglichst niedrigen Idle-Verbrauch legt, der liegt bei der GeForce GTX 550 Ti richtig. Unter Last steigt der Verbrauch natürlich an und die GeForce GTX 550 Ti positioniert sich etwas über dem Vorgänger in Form der GeForce GTS 450. Die Temperaturen liegen sowohl im Idle- wie auch Last-Betrieb in einem sehr guten Bereich und geben keinen Anlass zur Sorge.

Für viele ebenfalls interessant ist die Lautstärke. Im Idle-Betrieb liegen alle Karten sehr dicht zusammen. Unter Last ist dann schon ein differenzierter Blick möglich. Hier tun sich vor allem die Modelle von Palit und Gigabyte hervor. Schon etwas lauter, wenngleich noch immer vergleichsweise leise sind die Versionen von ASUS und Zotac.

Bisher konnte uns nur Zotac und einen Preis für seine Modelle nennen. Das Standard-Modell mit Referenztakt soll 139 Euro kosten, die von uns getestete AMP! Edition 149 Euro.

Positive Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 550 Ti:

  • ausreichende Performance für 1680x1050 Pixel
  • niedriger Idle-Stromverbrauch
  • niedrige Lautstärke

Negative Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 550 Ti:

  • mäßige Performance bei höheren Auflösungen und Filter-Qualitäten

Weitere Links: