> > > > Test: AMD Radeon HD 6990

Test: AMD Radeon HD 6990 - Overclocking und PowerTune

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 20: Overclocking und PowerTune

AMD liefert bereits ab Werk eine Radeon HD 6990 mit Übertaktungs-Option aus. Von 830 auf 880 MHz lässt sich die GPU dabei hochdrehen. Der Speicher verbleibt bei 1250 MHz. AMD ändert auch die anliegende Spannung. Von 1,12 Volt geht aus auf 1,175 Volt. Ob dieser Schritt auch nötig ist um die 880 MHz an der GPU zu gewährleisten, ist uns nicht bekannt, zumindest aber kann AMD so noch höhere Taktraten ermöglichen. In einigen Marketing-Folien ist die Rede von 1000 MHz.

Wir haben die ohnehin schon nicht performanceschwache Karte auch noch auf die OC-Probe gestellt. Dazu nutzten wir AMD Overdrive aus dem Catalyst Control Center. Hier werden uns neben der Einstellung der Taktraten auch noch die PowerTune-Optionen angeboten. Für das maximale Overclocking bietet es sich natürlich an, PowerTune auf das Maximum von +20% zu setzen.

radeon-6990-overdrive

Waren die gewünschten Einstellungen gemacht, drehten wir an der Taktschraube. Von den 880 MHz des voreingestellten Settings konnten wir den GPU-Takt auf 970 MHz anheben. Die 1-GHz-Grenze blieb uns leider verwehrt. Für den Speicher war schon bei 1300 MHz Schluss. Da AMD seinen Speicher aufgrund der weniger breiten Anbindung über das 256 Bit breite Speicherinterface allerdings bereits recht weit ausreizt, gaben wir uns damit zufrieden.

In den Benchmarks wirkte sich das Overclocking wie folgt aus:

oc1

oc2

oc3

Natürlich hat das Overclocking auch Auswirkungen auf den Stromverbrauch. Folgendes Diagramm stellt die Verhältnisse dar:

oc4

Mit der Radeon-HD-6900-Serie neu eingeführt wurde das PowerTune-Feature. Im Artikel zur Radeon HD 6970 und 6950 haben wir PowerTune ausführlich auf den Zahn gefühlt. Auch mit der Radeon HD 6990 haben wir die entsprechenden Einstellungen einmal ausprobiert und beim Overclocking auch schon verwendet.

PowerTune1

Arbeitet die Software, in diesem Falle der Benchmark, bereits am thermischen Limit, hilft auch das Anheben des PowerTune-Levels nicht mehr. Schön zu sehen ist, wie die Karte, egal ob PowerTune auf -20%, 0% oder +20% eingestellt ist, sich einpegeln muss und die Werte somit komplett gestreut werden.

PowerTune2

Schon anders sieht dies bei Crysis aus. Hier ist noch Luft vorhanden und so kann die Radeon HD 6990 bei +20% PowerTune noch einiges an Leistung anbieten.

PowerTune3

Natürlich hat PowerTune auch einen Einfluss auf den Stromverbrauch. Gerade dies ist ja die Schraube, an der PowerTune ansetzt.