> > > > Test: ASUS EAH6970 DirectCu II

Test: ASUS EAH6970 DirectCu II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ASUS EAH6970 DirectCu II - Impressionen (1)

ASUS6970_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Triple-Slot-Kühlung der ASUS EAGH6970 DirectCu II ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Zwei 100-mm-Lüfters sollen für die nötige Frischluft sorgen. Darunter ist der eigentliche Kühlkörper zu sehen. Ob ASUS damit gegen die schon gute Referenzkühlung antreten kann und wo die Vor- und Nachteile liegen klären wir in den dazugehörigen Messungen.

ASUS6970_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Vergleich zur ENGTX580 DirectCu II fällt hier auf, dass ASUS bei der EAH6970 DirectCu II auf die Backplate verzichtet hat. Beim Modell mit NVIDIA-GPU hier ebenfalls zu finden war ein spezieller Kondensator für die Spannungs- und Stromversorgung. Auf die weiteren Details dieser Komponenten gehen wir später genauer ein.

ASUS6970_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

ASUS liefert die EAH6970 DirectCu II zwar ab Werk ohne nennenswerte Übertaktung aus, dafür aber will man dem Anwender alle erdenkliche Hilfestellung geben. Dazu gehören nicht nur die bereits erwähnten Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung, sondern auch die Einspeisung der Leistung selbst. Zwei 8-Pin-Anschlüsse stehen zur Verfügung, somit kommt die Karte auf einen theoretischen Maximalverbrauch von 375 Watt.

ASUS6970_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Natürlich können auch mehrere dieser Karten im CrossFire zusammen betrieben werden. Aufgrund der Triple-Slot-Kühlung dürfte dies mit mehr als zwei Karten allerdings eher schwierig werden, zumindest so lange der DirectCu-II-Kühler verwendet wird.

ASUS6970_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Keinerlei Schwierigkeiten dürfte der Anwender bei den angebotenen Anschlüssen auf der Slotblende haben. Zweimal Dual-Link-DVI gehören zum Standard und über vier DisplayPorts sollten sich auch die weiteren Displays problemlos anschließen lassen.