> > > > Test: Point of View GeForce GTX 580 TGT UltraCharged

Test: Point of View GeForce GTX 580 TGT UltraCharged - Impressionen II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch auf der Dual-Slot-Blende gibt es keine große Überraschung. Während die obere Hälfte von Lüftungsschlitzen durchzogen ist, warten auf der unteren zwei DVI-Ausgänge und ein HDMI-Anschluss in Version 1.4a auf ihre Verwendung.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dank zweier SLI-Anschlüsse ist auch die Point of View GeForce GTX 580 TGT UltraCharged Multi-GPU fähig. NVIDIA gibt offiziell eine 3-Way-SLI-Unterstützung, womit sich bis zu drei Grafikkarten miteinander kombinieren lassen, an - entsprechendes Mainboard natürlich vorausgesetzt.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bei anderen Modellen der TGT-Reihe beschränkt sich der Hersteller nicht nur auf ein Handbuch samt Treiber-CD, sondern legt auch gleich einen Download-Gutschein-Code für Prince of Persia bei. Auch ein HDMI-Adapter liegt mit im Karton.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Es liegt auf der Hand, dass die Point of View GeForce GTX 580 TGT UltraCharged aufgrund ihrer werksseitigen Übertaktung eine höhere Performance bieten wird. Damit einher geht aber auch eine höhere Leistungsaufnahme und wohl auch eine gesteigerte Abwärme, die der Standard-Kühler abzuführen hat. Wie sich das alles auf den Gesamteindruck der Grafikkarte auswirkt, klären wir auf den nächsten Seiten.