> > > > Test: ASUS ENGTX580 DirectCu II

Test: ASUS ENGTX580 DirectCu II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ASUS ENGTX580 DirectCu II - Impressionen (1)

ASUS_GTX580_01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem ersten Blick ist der ASUS ENGTX580 DirectCu II ihr wuchtiges Auftreten gar nicht anzumerken. Von oben betrachtet präsentiert sich eine GeForce GTX 580 mit alternativer Kühlung. Die DirectCu-II-Kühlung wird auf zahlreichen Karten zum Einsatz kommen und nicht nur auf der von uns getesteten ENGTX580 DirectCu II. Ebenfalls bereits erschienen oder aber in kürze vorgestellt werden die ENGTX570 DirectCu II, ENGTX560 Ti DirectCu II TOP, ENGTX560 Ti DirectCu II, EAH6970 DirectCu II und EAH6950 DirectCu II.

Zwei 100-mm-Lüfters sollen für die nötige Frischluft sorgen. Darunter ist der eigentliche Kühlkörper zu sehen. Ob ASUS damit gegen die schon gute Referenzkühlung antreten kann und wo die Vor- und Nachteile liegen klären wir in den dazugehörigen Messungen.

ASUS_GTX580_01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite des PCBs hat ASUS mit einer Backplate versehen, auf der ein großer Schriftzug prangert. Über grüne und rote LEDs in einigen Löchern der Backplate im hinteren Bereich der Karte wird Auskunft über den korrekten Anschluss der zusätzlichen Stromanschlüsse gegeben. Auf das kleine Detail direkt hinter der GPU im Ausschnitt der Backplatz gehen wir später etwas genauer ein.

ASUS_GTX580_01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Schriftzug auf dem neuen Kühler, den wir auf der folgenden Seite noch etwas genauer betrachten werden.

ASUS_GTX580_01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der hier zu sehende Baustein aus dem Hause Nec Tokin ist ein Kondensator der OE907-Baureihe. Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Strom- und Spannungsversorgung der GPU. Weiterhin zum Einsatz kommen Super Alloy-Kondensatoren und MOS-Bausteine, welche sich durch eine besonders hohe Güte, Lebensdauer und Leistungsdaten auszeichnen.

Doch nicht nur höherwertige Komponenten werden verwendet, sondern auch gleich die Anzahl der Phasen erhöht. Anstatt sechs Phasen kommen nun acht zum Einsatz. Während im Referenzdesign beide Phasen für den Speicher über den PCI-Express-Slot versorgt werden, erfolgt dies bei der ENGTX580 DirectCu II bei zumindest einer Phase über einen externen Stromanschluss.

ASUS_GTX580_01

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie alle GeForce-GTX-580-Grafikkarten lässt sich auch die ASUS ENGTX580 DirectCu II im normalen SLI, 3-Way-SLI und sogar im 4-Way-SLI betreiben. Die entsprechenden Anschlüsse für die SLI-Bridge sind vorhanden. Bei einem Triple-Slot-Kühler aber dürfte es für ein SLI-System auf vielen Mainboards aber schon eng werden.