> > > > Test: Point of View GeForce GTX 570 TGT Beast-Edition

Test: Point of View GeForce GTX 570 TGT Beast-Edition - Impressionen II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie alle anderen, modernen NVIDIA-Grafikkarten ist auch die Point of View GeForce GTX 570 TGT Beast-Edition in der Lage, im SLI-Verbund betrieben zu werden. Da hier zwei SLI-Stecker vorhanden sind, können bis zu drei Grafikkarten (so zumindest die offizielle NVIDIA-Angabe) miteinander kombiniert werden.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch auf der Slotblende gibt es keine Überraschung. Hier warten zwei DVI-Ausgänge und ein mini-HDMI-Port samt 1.4-Spezifikation auf ihre Verwendung.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In den letzten Monaten zeigten sich die Hersteller nicht gerade großzügig, was den Lieferumfang betraf. Point of View steckte seinem neusten 3D-Beschleuniger aber auch einen Download-Code für eine kostenlose Lizenz von Prince of Persia: The Forgotten Sands mit in den Karton. Ansonsten sind auch ein Handbuch samt Treiber-CD und ein HDMI-Adapter mit von der Partie.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Obwohl die Point of View GeForce GTX 570 TGT Beast-Edition rein äußerlich der NVIDIA-Referenz gleicht, macht das Modell schon jetzt einen guten Eindruck. Sehr hohe Taktraten und ein umfangreicher Paketinhalt sind das Resultat.