> > > > Praxis: GeForce GTX 580 im SLI und 3D Vision Surround

Praxis: GeForce GTX 580 im SLI und 3D Vision Surround - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

3D ist für die Unterhaltungs-Branche, zu der sich auch die Spiele-Industrie und damit gleichermaßen die Grafikkarten-Hersteller zählen dürfen, vielleicht das Schlagwort für das Jahr 2010. Allerdings hat der PC-Nutzer das gleiche Problem wie beim Heimkino. Er braucht erst einmal einen Monitor + 3D Vision Kit. Soll so oder so ein neuer Monitor angeschafft werden, wird ein Aufpreis fällig, den sich nicht jeder leisten möchte. Ein Problem im Heimkino-Bereich: Hat man mehrere Zuschauer, müssen auch mehrere 3D-Brillen angeschafft werden. Der Gamer spielt oftmals alleine, will man sich aber dennoch eine 3D Blu-ray anschauen und hat den PC am 3D-fähigen TV angeschlossen, brauchen doch alle eine Shutter-Brille.

Der Heimkino-Bereich hat derzeit noch ein großes Problem - der fehlende Content in Form von 3D-fähigen Blu-rays. Fernsehsender, die in 3D ausstrahlen, sind erst in den kommenden Jahren zu erwarten. Dieses Problem hat der Spieler nicht. Einfach jedes aktuelle Spiel ist in 3D spielbar, 3D Vision Surround funktioniert nicht immer auf Anhieb. Entsprechende Profile sind aber auch für aktuelle Titel immer recht schnell erstellt.

3D_Vision_Call_of_Duty_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

NVIDIA gibt zu jedem Spiel ein Rating raus, welches das 3D-Erlebnis bzw. die technische Umsetzung bewerten soll. Das Erlebnis ist oftmals aber ein ganz anderes. Manche Spiele profitieren enorm von der 3D-Darstellung. Beispiele sind hier Mafia II, Medal of Honor, Battlefield Bad Company 2, F1 2010, World of Warcraft und zahlreiche weitere.

Allerdings hat das Empfinden der 3D-Darstellung eine sehr subjektive Note. Das 3D-Erlebnis wird nicht von jedem gleich gut wahrgenommen. An dieser Stelle sei dann auch eine persönliche Note des Redakteurs erlaubt - dieser kann sich auch einen 3D-Film gerade so mit zwei Stunden Länge anschauen. Darüber hinaus wird die Betrachtung schon sehr anstrengend. Dieses Empfinden zeigt sich auch bei 3D-Spielen. NVIDIA arbeitet für 3D Vision mit der Shutter-Technologie. Aus den 3D-Kinos dürften die meisten Polarisations-Brillen kennen. Beide Technologien haben den Nachteil, dass das Bild abgedunkelt wird und nicht die volle Helligkeit das Auge erreicht. Diese besitzen keine aktive Komponenten in der Brille. Bei der Shutter-Brille wird ein Auge abwechselnd abgedunkelt und dieser aktive Teil der Brille muss auch mit Strom versorgt werden. Der Akku in der Brille hielt bei uns mehrere Stunden durch und wird über ein USB-Kabel aufgeladen.

Das Systea-System Platinum SLI i980X GTX580 W7P ist ohne Frage ein Performance-Monster. Der Preis von 3499 Euro drückt dies auch sehr deutlich aus. Ob man dieses Geld ausgeben möchte, muss jeder selbst entscheiden und diese Überlegung ist auch davon abhängig, was man damit macht. Als sehr gut können wir die Lautstärke beurteilen, gerade wenn man die Komponenten im Hinterkopf hat. Ein SLI-System aus zwei GeForce GTX 580 lohnt sich eigentlich nur, wenn man einen 30-Zoll-Monitor sein Eigen nennt oder eben gleich drei Monitore einsetzt.

Die Darstellung von Spielen in 3D hat zur Folge, dass sich die Bilder pro Sekunde mindestens halbieren. Alles über 60 FPS macht keinen Sinn, da der Monitor die Bilder zusammen mit der Shutter-Brille auf das Auge synchronisieren muss.

Positive Aspekte von 3D Vision Surround:

  • einzigartiges Spielerlebnis
  • Spiele meist direkt kompatibel

Negative Aspekte von 3D Vision Surround:

  • hohe Anschaffungskosten
  • 3D nicht für jeden verträglich

Weiterführende Links: