> > > > Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6850

Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6850

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gigabyte Radeon HD 6850 - Impressionen (1)

Gigabyte_6850_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während die meisten Hersteller mit einem Radiallüfter oder aber zentral platziertem Standard-Lüfter auskommen, setzt Gigabyte auf der Windforce-Kühlung gleich zwei drehende Frischluftspender ein.

Gigabyte_6850_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite des PCBs hingegen zeigt keinerlei Besonderheiten und sei an dieser Stelle einfach nur einmal präsentiert.

Gigabyte_6850_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei Gigabyte ist man besonders stolz auf die Windforce Kühlung, die sich durch ihren leisten Betrieb, aber auch durch besonders niedrigere Temperaturen auszeichnen soll. In den entsprechenden Messungen werden wir in Zahlen sehen, ob dies nur Wunschdenken seitens Gigabyte ist oder der Realität entspricht.

Gigabyte_6850_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eigentlich bedarf es keiner Erwähnung - dennoch wollen wir anhand dieses Bildes auf die CrossFire-Fähigkeit der Radeon HD 6850 von Gigabyte hinweisen.

Gigabyte_6850_01_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bei allen bisherigen Modellen der Radeon HD 6850 kommt auch das Modell von Gigabyte mit nur einem 6-Pin Stromanschluss aus. Links daneben sind aber bereits die Lötpads für einen zweiten Anschluss zu sehen, der zumindest auf dem PCB vorgesehen ist.