> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 580

Test: NVIDIA GeForce GTX 580

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: GeForce GTX 580 - Impressionen (3)

GTX580_10_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit über fast zwei Dutzend Schrauben ist der Kühler auf der GeForce GTX 580 befestigt. Wird dieser abgenommen, zeigt sich obiges Bild. Im Vergleich zur GeForce GTX 480 sind kleinere Detail-Änderungen erkennbar, gerade bei der Spannungs- und Stromversorgung.

GTX580_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bereits mit der Einleitung führten wir den Codenamen der GeForce-GTX-580-GPU ein - GF110. Dieser ist auch auf der GPU selbst vermerkt.

GTX580_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Speicher setzt NVIDIA auf Chips von Samsung, die mit 1000 MHz arbeiten. Insgesamt sind 12 Speicherchips verbaut, die jeweils eine Kapazität von 128 MB haben. Aufsummiert ergibt dies eine Kapazität von 1536 MB.

GTX580_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die 12 Speicherchips sind auf drei Seiten um die GPU herum angeordnet. So sind die Signallaufzeiten in etwa vergleichbar und NVIDIA kann die Chips mit einem höheren Takt betreiben.

GTX580_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aufgrund des niedrigeren Verbrauchs sowie der Überwachung von Strom und Spannung hat sich auch bei der Spannungs- und Stromversorgung der GeForce GTX 580 etwas getan.

GTX580_09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bereits ausführlich behandelt haben wir die Real-Time Überwachung der Spannungs- und Stromversorgung. Die markierten Chips sind hier von besonderer Bedeutung.