> > > > Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6870

Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6870 - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Großartige Überraschungen gab es mit der Gigabyte Radeon HD 6870 nicht, denn mit Ausnahme des obligatorischen Hersteller-Aufklebers entspricht die neue Grafikkarte eins zu eins dem Referenzmodell von AMD. So leistet der verbaute Dual-Slot-Kühler gleiche Dienste: Während er im Leerlauf auf einem angenehm leisen Geräuschniveau verblieb, drehte der 70 mm große Radiallüfter unter Last etwas weiter auf, sodass unser Testmuster deutlich aus dem geschlossenen Testsystem herauszuhören war. Ambitionierte Gamer oder Gelegenheitsspieler, die gleichzeitig eine schnelle Grafikkarte für die höchstmöglichen Details suchen, sollte dieser Umstand allerdings noch längst nicht stören. Dank Standard-Frequenzen von 900/2100 MHz verblieb auch die Leistung auf Barts-typischen Niveau. 

Im Overclocking-Test waren 985/2210 MHz drin - ebenfalls ein Ergebnis, welches wir mit anderen Referenzkarten von ASUS oder XFX in unserem Launch-Artikel reproduzieren konnten. Im Lieferumfang fanden sich nicht nur ein Handbuch samt Treiber-CD und ein QuickStart-Guide, sondern auch alle nötigen Kabel und Adapter. Ein actionreiches DirectX-11-Spiel, welches bei älteren AMD-Grafikkarten häufig noch im Karton zu finden war, vermisst man dann allerdings doch. Im Großen und Ganzen fällt unser Fazit nicht anders aus, als das aus unserem Launch-Artikel: Eine schnelle, stromsparende Grafikkarte, die sich kaum von einer ATI Radeon HD 5870 absetzen kann und lediglich neue Features mit sich bringt. Wir sind gespannt auf die ersten Modelle, die nicht auf die Vorgaben von AMD bauen.

 

Positive Aspekte der Gigabyte Radeon HD 6870:

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Leises Leerlauf-Betriebsgeräusch

Negative Aspekte der Gigabyte Radeon HD 6870:

  • Keine Verbesserungen im Vergleich zum Referenzlayout
  • Kaum Mehrleistung zur ATI Radeon HD 5870

Weitere Links: