> > > > Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6870

Kurztest: Gigabyte Radeon HD 6870 - Impressionen I

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im direkten Vergleich zum Referenzmodell sticht nur der herstellereigene Aufkleber ins Auge, denn ansonsten gleicht das Gigabyte-Modell wie ein Ei dem anderen der Referenzkarte. Auch unter der Haube werkeln 1120 Streamprozessoren und ein 1024 MB großer GDDR5-Videospeicher mit Taktraten von 2100 MHz.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite der Gigabyte Radeon HD 6870 offenbart ebenfalls keine Überraschungen. So misst das Printed-Circuit-Board (PCB) 24,5 cm und wurde in schwarzer Farbe getränkt.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kühlkörper belegt insgesamt zwei Slots und deckt nicht nur den 40-nm-Chip ab, sondern erstreckt sie über das gesamte PCB und kühlt somit auch die GDDR5-Speicherchips und die hitzigen Spannungswandler.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Da die maximale Leistungsaufnahme der Gigabyte Radeon HD 6870 bei etwa 151 Watt liegt, kommt auch unser heutiges Testmuster nicht um zusätzliche PCI-Express-Stromstecker herum. Für einen reibungslosen Betrieb sind zwei 6-Pin-Stecker vonnöten. Damit könnte der brandneue 3D-Beschleuniger bis zu 225 Watt aus dem Netzteil ziehen – genug Luft für höhere Taktraten nach oben?