> > > > Test: Gigabyte GeForce GT 430 OC

Test: Gigabyte GeForce GT 430 OC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen I



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Legt man die Gigabyte GeForce GT 430 OC direkt neben das Referenzlayout von NVIDIA so fällt auf, dass unser heutiges Testsample zwar im LowProfile-Format daherkommt, aber mit einem anderen Kühlsystem bestückt ist und zwei Slots in der Höhe einnimmt. Zudem werkelt unter der Haube ein auf 730 MHz beschleunigter GF108.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite der kleinen Grafikkarte wurde blau eingefärbt und misst in seiner Länge fast 15 cm. Weitere Auffälligkeiten lassen sich hierbei nicht feststellen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kühler selbst ist nicht - wie das Referenzmodell von NVIDIA - ist nicht als Single-Slot-Variante ausgeführt. Dafür stehen aber zwei kleine 45-mm-Lüfter und zahlreiche Aluminiumfinnen, die sowohl Chip und Speicher bedecken, bereit.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dank einer maximalen Leistungsaufnahme von 49 Watt benötigt die GeForce GT 430 keinen zusätzlichen Stromanschluss. Die 75 Watt, welche über das PCIe-Interface zur Verfügung gestellt werden, reichen für einen reibungslosen Betrieb vollends aus.