> > > > Test: POV TGT GeForce GTX 480 Ultra Charged

Test: POV TGT GeForce GTX 480 Ultra Charged

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen (2)

POV_GTX480_5_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein genauer Blick auf das hintere Ende der Karte gibt auch eine Öffnung preis, die wir bereits von der GeForce GTX 295 kennen. An dieser Stelle kann der Lüfter nicht nur kühle Luft von der Front ansaugen, sondern auch auf der hier abgebildeten Rückseite.

POV_GTX480_6_r

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Oberkante hat NVIDIA jeweils einen 6-Pin und einen 8-Pin-PCI-Express-Stromanschluss platziert. Zusammen mit den 75 Watt, die über den Slot zur Verfügung gestellt werden können, ergibt dies eine maximale Leistungsaufnahme von 300 Watt. Mit einem angegebenen maximalen Verbrauch von 250 Watt liegt NVIDIA also nicht nur knapp unterhalb der PCI-Express-Spezifikationen, sondern ebenfalls nur knapp unter der theoretischen Leistung, die an die Karte gebracht wird.

POV_GTX480_7_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gleich vier dicke Kupfer-Heatpipes, die vernickelt wurden, ragen an der Oberseite aus der Karte heraus. Über sie wird die an der GPU anfallende Wärme direkt in den Kühler geleitet. Bisher war eine solche aufwendige und umfangreiche Kühlung auf den wenigsten Grafikkarten im Referenzdesign zu bewundern.

POV_GTX480_8_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie alle modernen Karten von NVIDIA, ist auch die GeForce GTX 480 dank zweier SLI-Anschlüsse in der Lage, im SLI, 3-Way-SLI oder gar 4-Way-SLI betrieben zu werden. Auf der Gamescom in diesem Jahr führten wir ein System mit vier GeForce GTX 480 vor.

POV_GTX480_9_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Slotblende finden sich keine größeren Besonderheiten. Zwei Dual-Link-DVI-Ausgänge dürften auch heute noch an den meisten Displays zum Einsatz kommen. Etwas verwundert sind wir über den Einsatz eines Mini-HDMI-Ausgangs. Dieser wurde erst mit HDMI 1.3 eingeführt und zeichnet sich durch seine platzsparenden Abmessungen aus. Vermutlich werden die Hersteller dazu übergehen, den Karten einen entsprechenden Adapter beizulegen. Natürlich ist uns bewusst, dass der Platz auf der Slotblende begrenzt ist und offensichtlich hat NVIDIA den weiteren Platz der Dual-Slot-Blende für die Öffnungen des Kühlers benötigt.

Maximal können die neuen NVIDIA-Karten zwei Displays ansteuern. Der Anwender hat die Wahl für die Ausgabe über zweimal DVI oder DVI und mini-HDMI.