> > > > Test: MSI GeForce GTX 460 Hawk

Test: MSI GeForce GTX 460 Hawk

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Dual-Slot-Blende, deren obere Hälfte von Lüftungsschlitzen in Form des MSI-Logos durchzogen ist, finden sich wie gewohnt zwei Dual-Link-DVI-Ausgänge und ein miniHDMI-Port. Aktuelle Monitore lassen sich damit also ohne Bedenken betreiben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wem die Leistung der MSI GeForce GTX 460 Hawk auch mit starker Übertaktung noch nicht ausreicht, der kann dank des einzelnen SLI-Steckers einfach eine zweite Karte hinzustecken - entsprechendes Mainboard natürlich vorausgesetzt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nicht nur die Daten der MSI GeForce GTX 460 Hawk können sich sehen lassen, auch der Lieferumfang ist für eine NVIDIA GeForce GTX 460 sehr reichhaltig. So finden sich nicht nur ein Handbuch samt Quick-Start-Guide und Treiber-CD im Karton, sondern auch einige Adapter für die Stromversorgung der Grafikkarte und das Auslesen der Spannung mittels Multimeter. Zudem ist in der finalen Verkaufsversion auch Assassians Creed II, welches bei unserem Sample leider noch nicht beilag, mit im Lieferumfang enthalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ob es die schnelle Grafikkarte der gehobenen Mittelklasse tatsächlich schafft, die 1,0-GHz-Marke im Overclocking-Test zu durchbrechen, erfahren Sie ein paar Seiten weiter.