> > > > Test: MSI GeForce GTX 460 Hawk

Test: MSI GeForce GTX 460 Hawk

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 14: Übertaktbarkeit

MSI verspricht schon auf der Verpackung der MSI GeForce GTX 460 Hawk ein rekordverdächtiges Overclocking-Potential. Erste Ergebnisse zeigten bereits im Vorfeld, dass die Karte durchaus in der Lage ist, die 1,0-GHz-Schallmauer zu durchbrechen. Um auch von der "Triple Over Voltage"-Funktion Gebrauch machen zu können, stellte uns MSI mit dem Afterburner 2.0 Beta 6 eine neue Version zur Verfügung, die genau dieses Feature unterstützt. Unseren Overclocking-Test haben wir deswegen zwei geteilt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im ersten Teil ließen wir alle Spannungen der Grafikkarte ab Werk und drehten lediglich an der Taktschraube für Chip und Speicher. Nach einigen Stabilitäts- und Leistungs-Tests konnten wir stabile 825/1650/2210 MHz erreichen, womit die Leistung noch weiter verbessert werden konnte.

oc

oc

oc

Im zweiten Teil unserer Tests gaben wir der Karte die maximal möglichen Spannungen und heizten ihr somit noch weiter ein. Auch wenn wir mit unserem Testmuster nicht die 1000-MHz-Marke durchbrechen konnten und wir die Karte durch das Aktivieren noch höherer Spannungen nicht unnötig der Gefahr eines Defekts aussetzen wollten, kann sich das Ergebnis von 919/1838/2203 MHz durchaus sehen lassen. Kein anderes vergleichbares Modell ließ sich in unseren Tests so gut übertakten. Respekt!

oc

oc

oc