> > > > Test: Elitegroup GeForce GTX 460 Black

Test: Elitegroup GeForce GTX 460 Black

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Slotblech hat sich hingegen nichts getan. So stehen mit mini-HDMI und den beiden Dual-Link-DVI-Ausgängen die üblichen Vertreter bereit. Zur besseren Kühlung ist die obere Hälfte des Dual-Slot-I/O-Shields von Lüftungsschlitzen durchzogen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Obwohl es sich bei der Elitegroup GeForce GTX 460 Black um einen schnellen 3D-Beschleuniger der gehobenen Mittelklasse handelt und das Modell außerdem schon ab Werk übertaktet wurde, dürfte so mancher unserer Leser ein zweites Modell hinzustecken. Hierfür steht schon ein SLI-Stecker bereit.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang zeigt sich gewohnt schlicht. Mit zwei Adaptern für die Stromversorgung und zwei weiteren Adaptern für alle möglichen Monitor-Anschlüsse sowie einer Treiber-CD zeigt man sich ziemlich genügsam. Ein zusätzlicher DirectX-11-Titel oder gar ein Handbuch vermisst man hingegen schon.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ob sich die Elitegroup GeForce GTX 460 Black dank ihrer höheren Taktraten und dem schicken Arctic-Cooling-Kühler von der starken Konkurrenz absetzen kann, klären wir nun auf den nächsten Seiten.