> > > > Test: ASUS GeForce GTX 460 DirectCU

Test: ASUS GeForce GTX 460 DirectCU

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem Slotblech stehen mit mini-HDMI und DVI die üblichen Vertreter bereit. Letzterer ist dabei sogar zwei Mal vorhanden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Obwohl unser heutiges Testsample durchaus in der Lage ist, auch aktuelle Spieletitel mit höchster Auflösung und bester Bildqualität darzustellen, ist schon für die Zukunft gesorgt. Dank SLI-Unterstützung können bis zu zwei gleichwertige Grafikkarten miteinander kombiniert werden, um die Leistung noch weiter nach oben zu treiben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei der ASUS GeForce GTX 460 DirectCU handelt es sich um einen hochwertigen Ableger der NVIDIA GeForce GTX 460. Dieses Bild schlägt sich auch im Lieferumfang nieder. So beschränkt man sich nicht nur auf die nötigen Kabel und Adapter, sondern legt auch gleich eine schicke CD-Hülle mit in den Karton. Natürlich sind aber auch ein Handbuch und eine Treiber-CD samt dem hauseigenen Overclocking-Tool "SmartDoctor" mit im Lieferumfang enthalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die relativ hohen Taktraten, das aufwendige Kühlsystem und die hochwertigen Dreingaben sehen schon einmal vielversprechend aus. Schauen wir nun, was die Grafikkarte wirklich auf dem Kasten hat.