> > > > Test: MSI GeForce GTX 465 Twin Frozr II

Test: MSI GeForce GTX 465 Twin Frozr II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Testsystem, Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

Testsystem:
  • Intel Core i7 870 4x 2,93
  • Gigabyte GA-P55 UD3
  • Corsair XMS3 Dominator 4GB PC3-12800U CL8-8-8-24 (CMD4GX3M2A1600C8)
  • Windows 7 64 Bit
  • ATI Catalyst 9.12 Hotfix
  • ATI Catalyst 10.3 (HD 5750/5770/5830)
  • GeForce 195.62
  • GeForce 258.80 (GTX 465)

strom-idle

Die NVIDIA GeForce GTX 465 basiert auf dem ersten DirectX-11-Chip von NVIDIA. Doch der GF100 bietet nicht nur eine hohe 3D-Leistung, sondern lässt auch das Strom-Messgerät hohe Zahlen anzeigen. So liegt auch die MSI GeForce GTX 465 Twin Frozr II über der AMD-Konkurrenz und verbraucht zusammen mit den anderen Komponenten des Testsystems rund 74 Watt. Nur die älteren 55-nm-Karten genehmigen sich noch etwas mehr.

strom-last

Unter Last zieht die Karte nicht nur vor die Konkurrenz, sondern auch gleich vor die älteren 3D-Beschleuniger der ATI-Radeon-HD-4800-Familie. So zeigte unser Messgerät für das Gesamtsystem mit 239 Watt das bisher höchste Ergebnis an.

temp-idle

MSI will sich mit seiner neuen Twin-Frozr-II-Karte vor allem durch das Kühlsystem absetzen. Im Leerlauf hat der Hersteller dieses Ziel erreichen können. So reiht sich der Testkandidat mit einer Temperatur von 44 °C in das breite Mittelfeld.

temp-last

Auch unter Last haben sich die Mühen des Herstellers gelohnt. Auch wenn man einen Platz verschenkte, steht man mit knapp 67 °C noch immer gut da und konnte sich sogar vor eine ATI Radeon HD 5750, welche eigentlich deutlich weniger Abwärme produziert, setzen. Ganz vorne mit dabei sind wieder einmal mehr die älteren Modelle auf 55-nm-Basis und die beiden Topmodelle von AMD.

Bereits auf der Verpackung schmückt sich die MSI GeForce GTX 465 Twin Frozr II mit der Aufschrift, dass die Karte bis zu 21,5 dB(A) leiser, als das Referenzmodell der kalifornischen Grafikschmiede sei. In der Tat ist das flotte Pixelmonster ein echter Leisetreter und bleibt in Sachen Lautstärke dem Referenzkühler zurück. Während die Grafikkarte im Leerlauf fast nicht aus dem geschlossenen Testsystem herauszuhören war, bliebt sie auch unter Last angenehm leise. Silent-Fans, die eine preisgünstige DirectX-11-Grafikkarte von NVIDIA suchen, können hier bedenkenlos zuschlagen.