> > > > Test: NVIDIA GeForce GTX 460

Test: NVIDIA GeForce GTX 460

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gigabyte GeForce N460OC-1GI

Gigabyte GeForce N460OC-1GI

Gigabyte_GTX460_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zum Zeitpunkt des Erstellens war die Gigabyte GeForce N460OC-1GI zwar schon im Preisvergleich aufgeführt, allerdings noch kein Preis verfügbar.

Gigabyte_GTX460_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite gibt das PCB im Referenz-Layout preis. Gigabyte hat sich für ein blaues PCB entschieden. Rechts oben ist der Anschluss für die SLI-Bridge zu sehen. Anders als bei der GeForce GTX 480, 470 und 465 verfügt die GTX 460 nur über einen Anschluss und kann daher auch nur im SLI mit zwei Karten betrieben werden. Ansonsten sind hier keinerlei Besonderheiten erkennbar.

Gigabyte_GTX460_3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für die Kühlung setzt Gigabyte auf ein Design mit zwei 75-mm-Lüftern. Beide blasen die kühle Luft auf einen Kühlkörper aus Aluminium. Leider führt kein Luftstrom über die Slotblende nach außen, so verbleibt die warme Luft im Inneren des PC-Gehäuses.

Gigabyte_GTX460_4_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Über zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse wird die Karte von Gigabyte mit Strom versorgt. Sie sind an der nach hinten gerichteten Seite untergebracht.

Gigabyte_GTX460_5_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Slotblende befinden sich zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse. Links ist noch ein mini-HDMI-Ausgang zu sehen. Ein entsprechender Adapter liegt bei.

Gigabyte_GTX460_6_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kühlkörper sitzt nur auf der GPU selbst. Die Speicherchips müssen ohne aktive Kühlung auskommen und werden nur durch den Luftstrom des Lüfters gekühlt.