> > > > Test: Zotac GeForce GTX 465

Test: Zotac GeForce GTX 465 - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 20: Fazit

NVIDIA beschreibt die GeForce GTX 465 als schnellste DirectX-11-Grafikkarte unter 300 US-Dollar. In den USA ist ein Preis von 279 US-Dollar angepeilt. Hierzulande dürfte sie wohl rund 300 Euro kosten. Gegenspieler dürften wohl die Einsteiger-Modelle von AMD sein, so z.B. die ATI Radeon HD 5830.

GTX465_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die GeForce GTX 465 stellt für NVIDIA den Einstieg in die DirectX-11-Welt dar. In den Benchmarks stellt sie sich zwischen die ATI Radeon HD 5830 und 5850, kann oftmals aber auch die Radeon HD 5870 schlagen. Doch nur anhand der Benchmarks ist eine Beurteilung an dieser Stelle sehr schwierig. Modelle wie die GeForce GTX 480 hab eine klarere Zielsetzung, sie sollen einfach das schnellste Modell sein.

Behält man die Performance im Hinterkopf, so überraschen auch die Werte für den Stromverbrauch, die Temperatur und die Lautstärke nicht. Die Beschneidung der Strukturen der GF100-GPU spiegeln sich auch hier wieder. So erreicht der Stromverbrauch wieder Werte, wie wir sie vor den stromhungrigen Modellen wie der GeForce GTX 470 und 480 gewohnt waren.

Offiziell wurde uns ein angepeilter Preis von 300 Euro genannt. Allerdings sind auch einige GeForce-GTX-470-Modelle bereits für 300 Euro zu haben. Der Marktpreis dürfte und muss also deutlich unterhalb von 300 Euro angesetzt werden, damit überhaupt eine Rechtfertigung für die GeForce GTX 465 vorhanden ist. So dürfte der preisliche Gegenspieler wohl eher die ATI Radeon HD 5850 sein, die derzeit für rund 250 Euro gelistet ist. In den Benchmarks ist die GeForce GTX 465 in den meisten Fällen dieser überlegen.

Verfügbar wird die GeForce GTX 465 ab dem 2. Juni sein.

Positive Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 465:

  • niedriger Stromverbrauch
  • gute Performance

Negative Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 465:

  • hoher Preis

Weitere Links: